Babymord beim Schlosserhaus

In Ernstbrunn / Niederösterreich wenige Meter vom Schlosserhaus hat sich ein grausiges Drama ereignet. Mutmasslich hat eine Mutter ihr eigenes Baby erstochen und wollte anschliessend sich selbst töten, was misslang. Nun rätselt der halbe Ort was, warum, wieso?

Einsam – Fremd – Arm
Umgeben und eingekertert in einem Mauerwerk aus verletzender Ignoranz – das eigene Gefängnis auf dem Land. Lebensumstände die kein Einzelfall, die anonym und verdrängt von der Mitte der Gesellschaft und bewusst fern gehalten. Zustände die zwangsläufig im Elend enden.

Späte Erkenntnis
Was für ein furchtbarer Alltag, umgeben von sturen „betuchten gut abgesicherten“ Heuchlern, Ignoranten und Lippenlächlern. Ein Klagelied das stumm bleibt!


Beim Einsatz anwesend

Ich (Michael Bübl) war als einer ersten am Hauptplatz, dem Tatort, als der Hubschrauber landete. Rettungsärzte stürmten los und versuchten Menschenmögliches. Sie traten an, um das Leben des 4 Monate alten Babys zu retten. Vergeblich! Ich sah den völlig verzweifelten Arzt mit Tränen in den Augen im blutigen Uniformshirt mit leerem Blick aus dem Haus wanken. Das Grauen des Dramas war dem Mann ins Gesicht geschrieben. Mit letzter Kraft schmiss er medizinisches Equipment ins Rettungsauto und zog sich zurück. Er hatte alles, wirklich alles gegeben, aber auch er ist kein Gott. Das Rettungsteam hat Unvorstellbares geleistet, sie retteten der Mutter das Leben. Eine Frau und Mutter, die sich selbst richten wollte!
Die Gruppe um mich, inklusive meiner Person hielten den Atem an. Keiner der Ortsansässigen wusste die Antwort auf so viele offene Fragen. Fragen, die beantwortet hätten müsssen, um dies zu verhindern. Wenige Minuten später hob der Heli jedoch ohne Mutter und Kind ab. Ein Raunen ging durch die Menge. Ein schlimmes Ohmen, nun war es gewiss: Ein Mensch ist gestorben, ging es durch die geschockte Menschenmenge.

Polizei und Rettung über der Leistungsgrenze
Eines muss an dieser Stelle gesagt werden: Alle Notdienste, (Rettung, Polizei) haben Grossartiges geleistet bei diesem unvorstellbaren grausigen Fall. Alle gingen weit über ihre Grenzen hinaus und leisteten bei weitem mehr als Vorschrift!

Erfahrung und Wissen
Als Schlossermeister habe ich in meiner Berufslaufbahn einige Leichen und Selbstmörder aufgefunden habe. Im Grossen und Ganzen ähneln sich die Muster der Suizidalen. Als Schlüsseldienst bin ich meist der Erste, der Zutritt zur Wohnung hat und das volle Ausmass der menschlichen Katastrophe auffangen muss. Und ich bin auch der Erste, der emotionalen Schreie und Stimmen der Angehörigen vernimmt, da ist es jedoch schon zu spät! Einsehen weckt keine Toten!

Die schlimmsten und grauenvollsten Fälle habe ich Spezialist und Kenner der schwarzen Seele) in einem (lesenswerten) interessanten Buch zusammengefasst: Endlich bin ich erlöst!

Es ist die Klarheit, welche Menschen zu solch einem Schritt zwingt!

Bilder vom Hubschrauber auf dem Hauptplatz vonErnstbrunn

Bilder vom Hubschrauber auf dem Hauptplatz in Ernstbrunn

Kater Idefix auch in der„Heute“ Print

Einen Tag nach dem Onlinebericht über die wunderbare Rettung des herzigen Katers Idefix erscheint der Artikel auch in der gedruckten Version der Tageszeitung Heute. Die Heute ist einer der auflagenstärksten Zeitungen des Landes, wird etwa 600 000 (!) mal verteilt und erreicht mehr als ein Million Leser!
Das macht Hoffnung! Hoffen wir, dass viele Leute animiert werden und ebenfalls so wie ich etwas für unsere Mitbewohner auf der Erde, den Tieren, tun. Ein bisschen mehr die Augen auf, und helfen wo es geht.
Also Leute, wenn Ihr irgendwo ein Tier in Not seht, scheut keine Mühe, sondern helft!

Ein bisschen was kann jeder tun!

Wiederum Danke an das supertolle Team von der HEUTE!
Vielen Dank an den Redaktionsleiter Joachim Lielacher!

So ein schöner Artikel über die Rettung von Idefix in der Heute

So ein schöner Artikel über die Rettung von Idefix in der Heute