Illegales Filmen: Gefahr für die Kunden und Saunas

Überall wo man hinkommt gibt es Kameras und Videoüberwachung. Das ist sicherlich nichts Neues für Sie, lieber Leser. Es gibt jedoch auch Orte an denen das Filmen verboten ist. Z.B. in Sonnenstudios, Duschen in Fitnessstudios oder in der Sauna. Der Grund ist recht einfach, niemand will in hochprivaten Bereichen gefilmt werden. Die Betreiber halten sich nahezu immer an die Verbote, aber nicht die Gäste und Besucher mit ihren Handys. Jedes Smartphone kann heutzutage gestochen scharfe Videos aufnehmen, also wurden die Handys in der Sauna verboten. Dieses Verbot ist jedoch wirkungslos, denn die Spanner stiegen auf High Tec Geräte wie winzige Kameras in Uhren oder in Haarnadeln um, die man an jeder Ecke im Internet kaufen kann. Unauffällig schleichen unscheinbare Typen herum und machen unbemerkt Aufnahmen von Saunagästen. Vermehrt von nackten Frauen im Ruhebereich, seltener von Männern. Niemand bemerkt die Filmerei, wer ahnt schon, dass der biedere Typ mit der Armbanduhr ein perverser Hobbyfilmer ist? Anschliessend werden die einschlägigen und eindeutigen Videos nett zugeschnitten und auf verschiedene einschlägige Plattformen hochgeladen. Ab nun sind für die ganze Welt sichtbar. So kann es vorkommen, dass so manches Mädel an ihrem Arbeitsplatz wiedererkannt wird und auf ihre Berühmtheit als ungewolltes Aktmodell auf einen XXX-Server angesprochen wird. Wie Sie sich vorstellen können, will nicht jede Frau diese Bekanntheit. Diese Straftat ist keineswegs selten und ist mittlerweile zu einem grossen Problem geworden. Einerseits für die Erotik-Filmstars wider Willen, aber auch für die Betreiber der Klubs und Studios. Denn Aufgrund dieser häufigen Vorfälle meiden immer mehr Frauen diese Sportstätten, was ja logisch ist. Für die Inhaber der Klubs und Saunas ist dieses „Kavaliersdelikt“ (nebenbei: Es ist kein Kavaliersdelikt) ebenso dramatisch. Die Kunden bleiben aus und die Pleite ist so gut wie sicher.

Lieber Leser, Kriminelle zerstören viel mehr als man auf den ersten Blick erkennt. Oder haben Sie jemals an dieses Dilemma eines Saunabetreibers gedacht?

Mit einer "Spionuhr" mit Kamera lässt sich unauffällig filmen oder sogar streamen

Mit einer „Spionuhr“ mit Kamera lässt sich unauffällig filmen oder sogar streamen

Kater Idefix auch in der„Heute“ Print

Einen Tag nach dem Onlinebericht über die wunderbare Rettung des herzigen Katers Idefix erscheint der Artikel auch in der gedruckten Version der Tageszeitung Heute. Die Heute ist einer der auflagenstärksten Zeitungen des Landes, wird etwa 600 000 (!) mal verteilt und erreicht mehr als ein Million Leser!
Das macht Hoffnung! Hoffen wir, dass viele Leute animiert werden und ebenfalls so wie ich etwas für unsere Mitbewohner auf der Erde, den Tieren, tun. Ein bisschen mehr die Augen auf, und helfen wo es geht.
Also Leute, wenn Ihr irgendwo ein Tier in Not seht, scheut keine Mühe, sondern helft!

Ein bisschen was kann jeder tun!

Wiederum Danke an das supertolle Team von der HEUTE!
Vielen Dank an den Redaktionsleiter Joachim Lielacher!

So ein schöner Artikel über die Rettung von Idefix in der Heute

So ein schöner Artikel über die Rettung von Idefix in der Heute

Kater Idefix nach Monaten gerettet

Man soll nie aufgeben! Weder als Mensch noch als Kater! Im Garten und in den Wirtschaftsgebäuden bei meinem Schlosserhaus ist monatelang ein schwarz weisser Kater herumgeirrt und wurde nicht zahm. Er liess sich nicht fangen und lief sofort davon, wenn man ihm näher kam. Lediglich das Futter nahm er zu sich und vergrub sich während der kältesten Zeit im Stroh und Heu. Auch auf bereitgestellten Decken schlief er gelegentlich und überlebte so. Die letzten Tage war bereits völlig verstört und abgemagert. Es sah nicht gut aus für ihn. Die Hoffnung ist fast verschwunden und schon rechneten wir ihn irgendwo tot aufzufinden.

Dann kam die Wende
Zum Glück wurden die aufgehängten Plakate gesehen und führten Besitzer und Kater zusammen. So gab es ein riesiges Weihnachtswunder mit Happy End und alle freuten sich. Das war ein Wiedersehen! Schnurren, Headbongs und Stubster ohne Ende. Man kann sagen, das war Rettung in allerletzter Minute, denn die Silvesterknallerei hätte der total geschwächte „Idefix“ garantiert nicht überlebt.
Dies ist so eine rührende Geschichte, dass die tolle Tageszeitung „Heute“ die Story aufgegriffen hat — DANKE!

Danke an das tolle Team der Heute! Mögen es viele Menschen nachmachen und niemals aufgeben, wenn es um die Rettung eines verzweifelten Tieres geht.

Hier geht es zum Onlinebericht der Heute über Idefix

Mit Geduld und Ausdauer kann man viel Gutes tun

Mit Geduld und Ausdauer kann man viel Gutes tun