Elektronikschlösser: Bei Feuer sieht alles anders aus

Im Allgemeinen sind sie sicher. Ausser eine kleine Klientel an Hackern kann wohl niemand so schnell elektronische Schlösser öffnen. Und bequem sind sie ebenfalls. Bei manchen braucht man keinen lästigen Schlüssel mehr, man merkt sich nur einige Ziffern, das war es auch schon. Andere haben einen codierten Schlüssel, welcher mit dem Schloss kommuniziert, wie gesagt sehr sicher und sehr bequem. Diese technischen Wunderwerke bergen allerdings einen gewaltigen Nachteil in sich. Es ist ja bekannt, dass sich Feuer, Hitze und Rauch mit Elektronik nicht besonders gut verträgt. So kann es passieren, dass ein kleiner Wohnungsbrand das hochkomplizierte Schloss ausser Gefecht setzt, und dieses eine Freigabe verweigert. Sprich, die Platine oder der Chip hält die Hitze oder den Rauch nicht aus, und das Schloss bleibt zu. Das bedeutet, die Tür bleibt zu und ein Entkommen aus der brennenden Wohnung ist nicht mehr möglich. Jetzt kann sich jeder leicht vorstellen, dies ist nicht angenehm und kann Folgen haben – Den Tod durch Ersticken oder gar Verbrennen!

Mechanik bietet Sicherheit
Öffentliche Gebäude, wie Hotels, Museen, oder Ämter müssen daher IMMER eine mechanische Möglichkeit haben, im Notfall die Türen öffnen zu können. So wie ein Auto auch mit einer mechanischer Bremse ausgestattet sein muss.

Tipp des Meisters: Elektronik gut und schön aber: Achten Sie im Notfall auf eine Fluchtmöglichkeit!

Eine Kerze oder ein veraltetes Ladegerät kann binnen Minuten einen verhereenden Brand auslösen. Wer da nicht flüchten kann, wird nicht alt!

Eine Kerze oder ein veraltetes Ladegerät kann binnen Minuten einen verhereenden Brand auslösen. Wer da nicht flüchten kann, wird nicht alt!

Bergrettung: Rüber mit dem Süber

Die Bergrettung rückt sich selbst in ein zweifelhaftes Licht. Offensichtlich geht es dem Verein nicht um Rettung verunglückter Bergsteiger, sondern um Finanzierung des eigenen Apparates. Schlicht und einfach: Geld her!
Anders kann man das Vorgehen der „Ehrenamtlichen Helfer“ nicht kommentieren. Vergangene Woche sind zwei Bergsteiger vermisst gemeldet worden und von der Bergrettung zwei Tage gesucht worden. Sie wurden natürlich gefunden, und jetzt kommt der Clou an dieser Geschichte. Die zwei Tourengeher waren keineswegs in Bergnot, sondern verbrachten die Tage auf einer einsamen Hütte. Niemand war in Not, niemand musste gerettet werden. Als die Bergretter bei der Hütte ankamen, schnallten die zwei Manner die Schi an und fuhren ins Tal ab. Zum Abschied sagten die zwei: „Wir brauchen keine Hilfe, wir sind nicht in Not und wir haben auch nicht angerufen!“

Saftige Rechnung folgt
Die Bergretter sehen die Sache anders und stellen den Einsatz in Rechnung. Eine Mannstunde kostet 38 Euro, das macht 10000 Euro an Rettungskosten. Für die Retter ist es unerheblich, ob die Bergsteiger angerufen haben oder nicht. Sie müssen zahlen! Tut mir leid, das könnte Nötigung sein! Insbesondere, wenn man bedenkt, dass eine *befreiende* Versicherung angeboten wird…. Das klingt ähnlich eines schwarz-weiss Films aus den dreissiger Jahren, als feine Herren im Anzug mit Geigenkästen eine Versicherung angeboten hatten.

Berggipfel geheim halten

Angesichts dieser seltsamen Art Gesetze zu biegen und zu beugen wundert es niemand, wenn immer mehr Bergsteiger ihre Ziele geheim halten. Man will sich ja eine immense Zahllast ersparen, und das Bergerlebnis geniessen ohne Faus im Nacken.

Erinnerungen kommen zurück
Das ganze Szenario erinnert mich an meinem Bergunfall am Schneeberg. Damals hatten wir ebenfalls schlechte Erfahrungen mit der Bergrettung gemacht. Wir stiegen bei herrlichen Winterwetter auf den Schneeberg auf, während sich auf der anderen Seite des Berges ein gewaltiges Unwetter zusammenbraute. Mein Kumpel und ich marschierten an einer besetzten Bergrettungshütte vorbei. Der Mann in der Hütte hörte das Funkgerät tüdeln und lächelte uns hämisch an. Er nickte uns mit einem dampfenden Haferl zu und liess uns grinsend in den Tod gehen.

Nebenbei bemerkt: Wir kämpften gegen den unbändigen Eissturm und gegen den drohenden Erfrierungstod, riefen keine Bergrettung und überlebten haarscharf!
Mein Geld bekamen die „Berschen“ nicht!

Mein Erlebnis am Schneeberg habe ich einem packenden Buch verarbeitet Die Schneeberghölle

Mein Erlebnis am Schneeberg habe ich einem packenden Buch verarbeitet
Die Schneeberghölle

Erweiterter Selbstmord in Wien

Vor einigen Tagen hat in Wien 11 ein 81 Jähriger Mann seine Frau erschossen und danach die Waffe gegen sich selbst gerichtet. Der Pensionist überlebte jedoch schwerst verletzt die Schussverletzungen und wurde von den Rettungskräften in ein Krankenhaus gebracht. Die Ärzte kämpften um das Leben des Mannes, aber es war vergebens. Der Mann starb am Wochenende.

Dieser Fall erinnert mich leider an einen fast völlig identischen Einsatz aus meiner Laufbahn als Schlüsseldienst. Auch hier überlebte der Mann mit schweren Schussverletzungen im Kopf.

Hier können Sie traurige Geschichte lesen:
Todesschlosser: Achtzig Plus

Furchtbares Erlebnis als Schlüsseldienst in Wien

Furchtbares Erlebnis als Schlüsseldienst in Wien

Wien: Hausfassade hochgeklettert und abgestürzt

Ein tragisches Unglück hat sich in den frühen Morgenstunden im 6ten Bezirk Wiens ereignet. Ein junger Mann versuchte die Hauswand zu seiner Wohnung hochzuklettern, verlor den Halt und stürzte ab. Er wurde tot auf dem Gehsteig gefunden.

Keinen Schlüsseldienst gerufen
Warum der Mann diesen verhängnisvollen Weg gewählt hatte, das bleibt wohl im Verborgenen. Vermutlich wollte der Kletterer sich aus Angst vor den horrenden Kosten den teuren Schlüsseldienst ersparen. Die Medien sind an diesen Unglücken nicht ganz unschuldig, denn es wird ausschliesslich über „Abzock-Schlüsseldienst“ und deren extremen Horrorpreisen berichtet. Die tausenden Schlüsseldienste in Deutschland und Österreich, welche korrekt und mitunter preisgünstig ihre Arbeit verrichten, die werden niemals erwähnt.

Die immerwährende negative Berichterstattung schürt Ängste bei den Lesern und die Folge sind solch furchtbare Unfälle!

Lieber Leser, falls Sie mal in eine solche Situation geraten, dann rufen Sie den Wiener Schlüsseldienst und Hier geht es zum Originalen „Wiener Schlüsseldienst“ www.wiener-schluessldienst.com

 Der Wiener Schlüsseldienst:  Nicht immer ist ein Schlüsseldienst teuer - auf jeden Fall ist er billiger als das Leben


Der Wiener Schlüsseldienst:
Nicht immer ist ein Schlüsseldienst teuer – auf jeden Fall ist er billiger als das Leben

Mord und Selbstmord(versuch) in Wien

Gestern berichtete die Schlosserzeitung von den vielen Fällen der ausgeuferten Gewalt der Österreicher gegen sich und die eigene Familie. Leider muss heute wieder davon berichtet werden. Im 11ten Bezirk Wiens, in Simmering erschoss ein über 80ig Jähriger Mann seine Frau und jagte sich anschliessend selbst eine Kugel hinein. Der Mann verfehlte sein Ziel des Suizids und überlebte schwerst verletzt.

Simmering der jüngste Bezirk Wiens

Man muss dazu bemerken, dass Simmering ein sehr familiärer Bezirk ist und solche Taten dort extrem selten sind. Simmering gehört erst seit etwa 100 Jahren zu Wien und hat sich weitgehend seinen dörflichen Charakter bewahrt.

Ordentlicher Mensch
Auf alle Fälle ist der Täter ein sehr ordentlicher und zuvorkommender Mensch gewesen, denn in seinen letzen Minuten informierte er noch die Polizei über sein Vorhaben. Ausserdem hinterlegte der Lebensmüde noch den Schlüssel unter der Türmatte. Damit machte er es den Einsatzkräften wesentlich leichter und auch der Schlüsseldienst ersparte sich diesen grausigen Einsatz. Wird doch der Schlosser oft genug zu diesen Vorfällen gerufen.

Jedenfalls wird es mittlerweile bedenklich in diesem Land, denn das ist der dritte Tag in Folge, an welchem Mord und Selbstmord vollzogen wird.

Der Todesschlosser von Wien – Hier bestellen

Jeden Tag herrscht in Österreich die rohe Gewalt!  Dieses Buch erzählt ähnlich grausame Fälle

Jeden Tag herrscht in Österreich die rohe Gewalt!
Dieses Buch erzählt ähnlich grausame Fälle

Österreich ist am Anfang vom Ende

Die Alpenrepublik pfeift am letzten Loch, also nicht das Land, sondern die Bewohner. Sozial und wirtschaftlich ist bei den Eingeboren dieses landschaftlich schönen Landes nicht mehr viel los. Unvorstellbare Verdrossenheit, die sich entweder von tiefster Apathie in völlige Selbstaufgabe steigert, oder das Gegenteil. Einige leidgeplagte Einwohner begehen trauriger Weise eine fatale Tat und rasten aus. Mit einfachen Worten: Viele Österreicher drehen durch!

Offensichtlich ist der Druck auf Österreichs Bevölkerung unermesslich gross, und die Situation ist für einige Bürger derart aussichtslos, dass diese Menschen ein Ende mit Schrecken einem Weiterleiden vorziehen. Dieser finale Schritt mündet in Mord und Totschlag.

Es wäre Zeit (höchste Zeit) die Hintergründe der extremen Taten verganger Tage zu beleuchten und gegebenfalls gegenzuwirken. Irgendwas muss die Alpenbewohner zu diesen Greueltaten getrieben haben.

Hier ist eine Liste der öffentlich gewordenen Mord und Selbstmordtaten der letzten Tage. Lieber Leser, normal ist das nicht mehr!

  • Polizist erschiesst schwangere Frau und eigenes Kind
  • Frau eschiesst eigene Mutter, ihren Bruder, ihre 3 Kinder den Hund und richtet sich selbst
  • Mann ersticht seine Frau und erhängt sich im Garten
  • Sohn erschiesst seine Mutter und erhängt sich im Stall
  • Sohn erschlägt Eltern mit Baseballschläger
  • Mann erschiesst seine Frau, den Hund und zündet das Haus an, anschliessend erschiesst er sich selbst im brennenden Haus
Was ist los in Austria? Fast jeden Tag gibt es Mord mit Selbstmord

Was ist los in Austria?
Fast jeden Tag gibt es Mord mit Selbstmord

Skrupellose Einbrecher: Wassermassen zum Spurenverwischen

Im Norden Deutschlands, genauer gesagt in Niedersachsen, schlagen seit einiger Zeit extrem perfide, jedoch ausgekochte Einbrecher zu. Die Verbrecher sind gut informiert über die modernen Ermittlungstechniken der Kriminalpolizei am Tatort. Fingerabdrücke suchen das war gestern, das Zauberwort nennt sich DNA. Ein Hautschuppen oder ein Haar ist ausreichend, um einen Täter eineutig zu identifizieren. Diese Methode hat (wie alles im Leben) zwei Seiten. Eine gute und eine schlechte. Die gute haben wir bereits besprochen, jeder Einbruch oder jeder andere Straftat lässt sich ohne geringsten Zweifel zuordnen. Dadurch werden mehr Strafttaten aufgeklärt. Die schlechte ist, die Täter wissen dies und handeln.

Skrupel- und hemmungslos
Die Kriminellen brechen ein, stehlen was zu stehlen ist und anschliessend zerstören sie die hinterlassenen DNA Spuren und mit den Spuren gleich die ganze Wohnung oder das ganze Haus. Die einen legen Feuer, die anderen drehen das Wasser auf und überfluten das Objekt. Eine herausgerissene Hauptwasserleitung sorgt binnen weniger Minuten eine gewaltige Überflutung. Die Spuren sind weggeschwemmt. Für den Haus- oder Wohnungsbesitzer ist dies die wahre Katastrophe. Und wenn das Wasser einige Tage läuft (z.B. Urlaub des Besitzers) ist das überschwemmte Haus manchmal sogar abbruchreif.

So betrachtet ist die modernen Polizeiarbeit kontraproduktiv, auf jeden Fall für die Opfer! Ob tatsächlich mehr Fälle aufgeklärt werden, das müssen Sie die Polizei fragen.

Einbrecher benutzen Wasser als Vernichtungswaffe gegen zurückgelassene Spuren

Einbrecher benutzen Wasser als Vernichtungswaffe gegen zurückgelassene Spuren

Busen – Seltsamer Suchbegriff auf der Schlosserzeitung

Dieser Blog beschäftigt sich schwerpunktmässig mit Sicherheit, Schlüsseldienst und Einbruch. Umso überraschender ist eine Auswertung der Suchbegriffe in der Statistik des gestrigen Tages. Natürlich führten Suchbegriffe wie „Einbrecher“ oder „Lockpicking“ zu dieser Seite, dies ist nichts besonderes. Verwunderlich ist, dass 68 Prozent der Suchenden über das Wort „busen“ zur Schlosserzeitung fanden.

Der Herausgeber überlegt daher intensiv ob er sich mehr mit diesem fesselnden Thema beschäftigen soll…. 😀

Busen gesucht und Schlosserzeitung gefunden!

Busen gesucht und Schlosserzeitung gefunden!

Der Todeschlosser von Wien

Pünktlich zum Jahresbeginn gibt es wieder Lesestoff für Liebhaber der harten Realliteraur. Aus den entsetzlichsten Fällen während meiner Laufbahn als Schlüsseldienst im Notdienst im morbiden Wien entstanden, gewähre ich tiefe Einblicke in den manchmal grausigen Alltag eines Schlossers.

In Der Todeschlosser von Wien wird nichts verschönert oder ausgelassen, etwa 35 grausige Fälle von Leichenfunden werden detailiert und plakativ beschrieben und zeigen dem Leser, welche schrecklichen Ereignisse nicht in die Medien gelangen und in den Archiven der Behörden verschwinden.

Als Schlosser und Schlüsseldienst war ich oft genug Zeuge dieser zu tiefst tragischen Leichenfunden in der Millionenstadt Wien.

Der Todesschlosser von Wien
Leichen hinter verschlossenen Türen
um etwa 10 Euro als Print (Ebook folgt)

Der Todesschlosser von Wien – Hier bestellbar

Unvorstellbare Realität zwischen zwei Buchdeckel Brillant erzählt mit einem Schuss schwarzem Humor!

Unvorstellbare Realität zwischen zwei Buchdeckel
Brillant erzählt mit einem Schuss schwarzem Humor!