Huffington Post: Handwerk hat keinen goldenen Boden

Huffington Post Deutschland bringt Interview über die Situation der Handerksbetriebe

Die Armut im Lande greift um sich und macht vor niemanden halt. Fast unbemerkt rutschen immer mehr kleinere Gewerbetriebe in die Armut. Und, wenn es auch keiner glauben will, hinter diesen Betrieben verbergen sich Menschen. Arbeiter, Angestellte und Oh Wunder auch ein „Chef“, ja es gibt auch einen Chef. Ein Mensch, Mann oder Frau, die den ganzen Laden am Laufen halten, sonst hätte der Arbeiter keine Arbeit und der Kunde keine Dienstleistung oder Ware. Das Dumme an Sache ist nur, der Chef bekommt für seine Leistung kaum mehr Geld. Ob Sie das nun glauben oder nicht, spielt keine Rolle: Es ist Tatsache. Immer mehr Unternehmer sind auf dem direkten Weg ins Elend!

Lesen Sie den tollen Bericht in der Huffington

Danke an die supernette Redakteurin Franziska Kiefl!
Danke an die Huff!

Ein lesenswerter Bericht über die Armut der Leistenden

Ein lesenswerter Bericht über die Armut der Leistenden

Kampf gegen Schlüsseldienst Abzocke

Erste grosse Schritte sind gegen die ausufernden Abzocker im Schlüsseldienst-Gewerbe gesetzt. Die für die Vergabe von Telefonnummern zuständige Behörde hat über 50000 (!) Nummern sperren und abschalten lassen. Die hohe Zahl der Anschlüsse ist ein Beweis für die enorme kriminelle Energie der Abzocker. Durch Ortsvorwahlen liessen die Firmen die Kunden im Glauben, dass sie ortsansässig sind. In Wirklichkeit kommen Monteure mitunter von hunderten Kilometer entfernten Zentralen, was natürlich die Anfahrtskosten in Höhe treibt.

Man muss fest halten: Diese Praxis hat nichts mit all den ordentlich und ehrlich arbeitenden Schlüsseldienst am Eck zu tun. Mitunter ist diese Vorgangsweise kriminell und glatter Betrug.

Jedenfalls ging die Abschaltung rasch, denn schon kurze Zeit nach Bekanntgabe der Löschung waren die Nummern bereits verschwunden.

Auf dem unteren Bild ist bereits die Telefonnummer gelöscht!

Weiteres wichtiges Detail: Dieser Schlüsseldienst arbeitet in Wien und gibt Wien Nähe vor – Ein Blick ins Impressum macht stutzig. Das Unternehmen ist in Bremen zuhause!

Die Telefonnummer wurde bereits nach wenigen Tagen gesperrt Seltsam! Ein Schlüsseldienst für Wien hat sein Impressum in Bremen

Die Telefonnummer wurde bereits nach wenigen Tagen gesperrt
Seltsam! Ein Schlüsseldienst für Wien hat sein Impressum in Bremen

Mord und Selbstmord in Wien – Haus gekannt

Wieder kam es zu einem furchtbaren Drama in Wien. Ein Mann erschoss seine Freundin mit einem Kopfschuss, setzte danach die Waffe gegen seine Schläfe und drückte ab. Klassischer erweiterter Selbstmord. Es sind diese Fälle, zu denen oftmals ein Schlüsseldienst gerufen wird. Der Schlosser ist es, der die Wohnung öffnet und die Leichen findet. Das ist kein Honiglecken! Solche Bilder bleiben für immer im Kopf. Man kommt darüber nie richtig weg. Ich habe einige dieser grausigen Fälle in meinem Buch „Der Todeschlosser von Wien“ verarbeitet.

Haus in der Hofzeile gekannt

Beim heutigen Drama war ich NICHT der Entdecker, dennoch habe ich ein Nahverhältnis. Ich kenne dieses besagte Haus in Wien 19, in der Hofzeile. Ein unschöner Bau aus den 60iger Jahren, in welchem ich öfters Aufträge hatte. Besonders in Erinnerung blieb mir eine englische Familie, welche dort gewohnt hatten. Regelmässig vergassen die Inselbewohner ihren Schlüssel und benötigten meine Dienste als Aufsperrdienst. Es waren drei englische Damen, 20, 40, 60 Jahre alt in einer völlig abgewohnten dennoch englisch möblierten Wohnung. Die drei Damen waren überaus freundlich mit der berühmten englischen Art, gekoppelt mit typisch britischen Humor.

Englische Frisur

Die Erinnerung ist deshalb so lebendig, trotz der Jahre, welche dazwischen liegen, weil diese Familie auf Kriegsfuss mit den Frisör standen. Jeder der Engländer hatte „lange graue Federn“, die mit einer stumpfen Schere irgendwie gestutzt wurden – eben ENGLISCH!
Meine Erinnerung hat zwar keinen Zusammenhang mit der furchtbaren Gewalttat von heute, aber ich wollte dies einfach schreiben!

P.s. Falls jemand hier mitliest und den englischen Frauenhaushalt kennt, so möge er mir schreiben.


Mein Beileid an die Angehörigen der Betroffenen in der Hofzeile!

Täglich spielen sich furchtbare Dramen in Wien ab Der Schlüsseldienst ist oftmals unfreiwillig Zeuge

Täglich spielen sich furchtbare Dramen in Wien ab
Der Schlüsseldienst ist oftmals unfreiwillig Zeuge

Gewalt gegen Schlüsseldienst

In Jena, im kleinen deutschen Bundesland Thüringen wurde wiederum Gewalt gegen einen Mitarbeiter eines Schlüsseldienstes von Seiten des Kunden ausgeübt. Dies ist keine Seltenheit! Selten ist nur, dass solch eine Meldung es in die Medien schafft! Üblicherweise werden diese Vorfälle ignoriert und gänzlich ausser Acht gelassen.
Jedoch kann garantiert jeder Schlüsselmann von Übergriffen seitens der Kunden berichten. Regelmässig werden Schlosser (auf aller Übelste) beschimpft, bespuckt, gerempelt, geschlagen, mit Baseballschlägern geprügelt, die Stufen hinunter gestossen, mit Messern attakiert, manchmal sogar niedergestochen, selten, aber doch immer wieder werden Schlüsseldienst Mitarbeiter mit Schusswaffen bedroht oder angeschossen und sogar erschossen.
Leute, welche diesen Beruf ausüben sind diese strafbaren Reaktionen gewohnt und haben ein dickes Fell. Nur in den wenigsten und schlimmsten Fällen wird die Polizei gerufen. „Mini-Raub“ und Nötigung gehören praktisch zum Alltag. Nur wenn Pistolen zu sprechen beginnen, wird die Exekutive verständigt, ansonsten wird das unter „Das ist halt so“ verbucht und zum nächsten Kunden gefahren.
Was sollte man sonst tun?

Zahlreiche Todesfälle oder allerschwerste Verletzungen von Schlüsseldienstes in den vergangen Jahren belegen diesen Text. Erst vor zwei Tagen kam es zu einer herbeigeführten Explosion während einer Delogierung Wien, wobei ein Schlosser lebensgefährlich verletzt wurde in Ausübung seines Dienstes.
Nutzen Sie die Chance und blicken Sie hinter die Fassade eines Schlüsseldienstes in Traumjob Schlüsseldienst

In Traumjob Schlüsseldienst lässt Sie Michael Bübl hinter die Kulissen eines Schlüsseldienstes blicken

In Traumjob Schlüsseldienst lässt Sie Michael Bübl hinter die Kulissen eines Schlüsseldienstes blicken

Sechs tote Jugendliche im Gartenhaus gefunden

In Arnstein bei Würzburg fand ein besorgter Vater secht tote Jugendliche in einer Gartenlaube. Unter den toten befanden sich auch seine eigenen Kinder. Die Jugendlichen waren allesamt zwischen 18 und 19 Jahren alt und verbrachten die Nacht im besagten Gartenhaus. Der Grund für die Übernachtung war eine kleine private Feier.

Als der Vater am Morgen nichts von den Jugendlichen gehört hatte, ging er nachschauen und endeckte die toten Teenager. Sofort verständigte Rettungskräfte konnten nur mehr den Tod feststellen. Die Todesursache steht zum Zeitpunkt noch nicht fest, jedoch wurde die Staatsanwaltschaft eingeschaltet. Ob ein Gewaltverbrechen oder ein Unfall die Todesursache war wird die Obduktion klären.

Als Schlosser im Notdienst kann es beurteilen: Es ist ein grauenhaftes Erlebnis tote Menschen zu finden

Wer mehr über solch grausige Ereignisse lesen möchte, dem sei das Buch Der Todesschlosser von Wien ans Herz gelegt.

Unvorstellbares Drama für alle beteiligten Personen

Unvorstellbares Drama für alle beteiligten Personen

Explosion bei Delogierung: Lebensgefahr für Schlosser

Wenn man seine Miete nicht zahlt, dann fliegt man raus. Warum jemand nicht zahlen kann, das ist eine Frage fürs Sozialamt oder Familienministerium, oder sonstigen Institutionen. Bei aller Härte dieser Delogierungen muss der Betreiber, also der Vermieter in Schutz genommen werden. Jeder Hausbesitzer benötigt Einnahmen von Seiten seiner Mieter, denn er hat gewaltige Verpflichtungen zu leisten. Wasser, Müll, Verwaltung, Strom, Reparaturen und Instandsetzungen, all diese Kosten muss der Vermieter tragen. Und jeder weiss, dies ist kein Pappenstiel. Ein verantwortungsvoller Eigentümer ist daher bestrebt zahlungsfähige Leute in sein Haus einzuquartieren, die für einen ordentlichen Ablauf der Zahlungen sorgen.

Andere müssen zahlen
Fällt ein Mieter mit seinen Zahlungen aus, so müssen die anderen für den säumigen Kollegen einspringen. Das will niemand und kann auf Dauer keine Lösung sein. Deshalb gibt es Delogierungen und eine Neuvermietung, sonst wäre der Wohnraum aller in Gefahr. Üblicherweise dauert dies in Wien eine verdammt lange Zeit bis ein Räumung vom Gericht erlaubt wird. Ein Jahr ist das mindeste.

Hohe Anforderungen an alle Beteiligten

Der Ablauf einer Räumung ist keineswegs ein Honiglecken, und ist besonders für den beigezogenen Schlüsseldienst „A ganz miese Hackn“, wie man in Wien sagt. Die zu delogierenden Mieter verlassen nur in seltenen Fällen die Wohnung freiwillig. Ein Gerichtsvollzieher (Exekutor) klopft an die betroffene Türe und gibt den behördlichen Befehl die Wohnung zu öffnen. Der Schlosser beginnt zu bohren, um den Exekutor und Vermieter Zutritt zu verschaffen. Nicht selten wehrt sich rausgeschmissene Mieter und schlägt zu. Jeder Schlüsseldienst kann über Watschen, gebrochene Finger oder Platzwunden berichten. Ab und zu kommt auch ein Messer oder sogar ein Schwert zum Vorschein, und verletzte Schlüsseldienst Mitarbeiter sind häufig Gast im Krankenhaus. Revolver und Gewehre sind selten, kommen aber auch vor und ab und zu wird sogar ein Schlosser und der Vermieter, Exekutor an- oder erschossen.

Schlosser und Schlüsseldienst oft Opfer von Gewalt
Was jedoch heute am 26 Jänner in Wien passierte, das ist eine neue Dimension der Gewalt. Bei einem zu delogierenderen Mann kam es zu einer Explosion, als der Exekutor läutete. Das halbe Haus flog einfach in Luft. Und mit dem Mann flog der Schlosser, der Hausbesitzer, seine Frau und der Gerichtsbeamte und noch 10 Menschen mit. Nebenbei verursachte die Sprengung einen Schaden in Millionenhöhe. Die ganze Nacht strömte Gas aus und entzündete eine gewaltige Gasexplosion beim Klingeln um 7.30, als die Gruppe vor der Tür stand. Ein Mann starb, und drei weitere Personen sind schwerst verletzt, darunter der Schlüsseldienst, ein Kollege von mir.

Sozialamt muss Miete übernehmen
Als Branchenkenner und Insider weiss ich, dass es immer wieder zu Gewaltausbrüchen kommen wird. Niemand verliert gerne seine Wohnung und schläft auf der Strasse, insbesondere nicht im Jänner. So sehe ich es als Pflicht des Sozialstaates diesen Mietern zu helfen und finanziell unter die Arme zu greifen. Es ist unverantwortlich unschuldige Menschen, wie Nachbarn, Schlosser, oder andere Mieter diesen Gefahren einer Eskalation auszusetzen. Abgesehen vom menschlichen Leid wäre es auch billiger für ein paar Monate die Miete zu begleichen, als ein gesprengtes Haus wieder aufzubauen.

Das ist kein Spass, wenn der Exekutor läutet. Oftmals gibt es Todesopfer unschuldiger Menschen

Das ist kein Spass, wenn der Exekutor läutet.
Oftmals gibt es Todesopfer unschuldiger Menschen

Erweiterter Selbstmord in Wien

Vor einigen Tagen hat in Wien 11 ein 81 Jähriger Mann seine Frau erschossen und danach die Waffe gegen sich selbst gerichtet. Der Pensionist überlebte jedoch schwerst verletzt die Schussverletzungen und wurde von den Rettungskräften in ein Krankenhaus gebracht. Die Ärzte kämpften um das Leben des Mannes, aber es war vergebens. Der Mann starb am Wochenende.

Dieser Fall erinnert mich leider an einen fast völlig identischen Einsatz aus meiner Laufbahn als Schlüsseldienst. Auch hier überlebte der Mann mit schweren Schussverletzungen im Kopf.

Hier können Sie traurige Geschichte lesen:
Todesschlosser: Achtzig Plus

Furchtbares Erlebnis als Schlüsseldienst in Wien

Furchtbares Erlebnis als Schlüsseldienst in Wien

Der Todeschlosser von Wien

Pünktlich zum Jahresbeginn gibt es wieder Lesestoff für Liebhaber der harten Realliteraur. Aus den entsetzlichsten Fällen während meiner Laufbahn als Schlüsseldienst im Notdienst im morbiden Wien entstanden, gewähre ich tiefe Einblicke in den manchmal grausigen Alltag eines Schlossers.

In Der Todeschlosser von Wien wird nichts verschönert oder ausgelassen, etwa 35 grausige Fälle von Leichenfunden werden detailiert und plakativ beschrieben und zeigen dem Leser, welche schrecklichen Ereignisse nicht in die Medien gelangen und in den Archiven der Behörden verschwinden.

Als Schlosser und Schlüsseldienst war ich oft genug Zeuge dieser zu tiefst tragischen Leichenfunden in der Millionenstadt Wien.

Der Todesschlosser von Wien
Leichen hinter verschlossenen Türen
um etwa 10 Euro als Print (Ebook folgt)

Der Todesschlosser von Wien – Hier bestellbar

Unvorstellbare Realität zwischen zwei Buchdeckel Brillant erzählt mit einem Schuss schwarzem Humor!

Unvorstellbare Realität zwischen zwei Buchdeckel
Brillant erzählt mit einem Schuss schwarzem Humor!

Die Bohrmaschine

Dieses Erlebnis ist aus dem Leben eines Schlüsseldienst-Mannes, aus meinem. Der Beruf wird als leicht und einfach dargestellt, ist es aber wohl kaum. Kein normaler Handwerker ist mit Szenen, wie in dieser Geschichte erzählt wird konfrontiert. Das Schlimme sind die Stunden und Tage nach solchen Aufträgen. Selbst nach Jahren tauchen die Bilder immer wieder ins Bewusstsein. Manchmal im Traum, manchmal plötzlich am hellichten Tag.

Wer tiefer eintauchen will in die Subwelt der Schlüsseldienste—-> DER REALSCHOCKER

Mehr als genug dieser Fälle hat jeder Schlosser in seinem Berufsleben zu ertragen

Mehr als genug dieser Fälle hat jeder Schlosser in seinem Berufsleben zu ertragen

Welttag der Suizidprävention

Ich habe jahrelang als Schlossermeister im Notdienst gearbeitet und leider viele, viel zu viele Selbstmörder aufgefunden.
Aus diesen schrecklichen Erlebnissen habe ich ein erschütterndes Buch gemacht, um der Welt zu zeigen, was sich hinter verschlossenen Türen abspielen kann, auch wenn es augenscheinlich harmonisch und friedlich ist.

Handwerker sind besonders betroffen

Ich glaube fast niemand ist derart schwer betroffen, wie der normale Handwerker. Der Schlüsseldienst ist meist der Erste! Wir haben keinerlei Schulung oder Unterstützung von nirgendwo und müssen mit den extrem drastischen Erlebnissen einfach weiterleben. (z.B. Lockführer gehen wochenlang in den Krankenstand). Ein Schlüsseldienst kassiert ( Ja auch das müssen wir noch! Und es ist nicht einfach von einer Mutter Geld zu fordern, deren Sohn im Wohnzimmer hängt) und fährt zum nächsten Fall. In seinem Kopf fährt die entstellte Leiche mit…

Prävention ist alles
Der Grund warum ich dieses Buch in dieser plakativen Darstellung geschrieben habe, ist weil ich glaube auf diese Art und Weise Menschen vom Suizid abzuhalten. Denn wenn man liest (und im geistigen Auge sieht) wie ein Körper entstellt ist, nach einem Selbstmord, dann wird der eine oder andere doch überlegen, dies seinen Körper anzutun.

Tabubruch
Ich breche als erster dieses Tabuthema auf, um auf diese unhaltbare Situation aufmerksam zu machen.
Jeder, aber auch wirklich jeder war oder ist Betroffener eines Selbstmordes, jedoch spricht kein Mensch darüber, aus Angst der ewigen Stigmatas in der „Doppelmoral-Gesellschaft“

Endlich bin ich erlöst – bei Amazon

Lesen Sie dieses Buch!  Es ist einfach erschütternd was sich Menschen in ihrer Verzweiflung selbst antun

Lesen Sie dieses Buch!
Es ist einfach erschütternd was sich Menschen in ihrer Verzweiflung selbst antun