Gratis Brot bei Penny Markt – Nicht für Mich

Vor den Augen zahlender Penny Markt-Kunden ereignete sich am 29. März 2018 (Gründonnerstag) eine Unverschämheit sondergleichen in Korneuburg vor den Toren Wiens.
Nach meinem Einkauf beim Einräumen des Ostereinkaufs ins Auto beobachtete ich mit meiner Begleitung und anderen Kunden wie ein Mann in einer blauen Jogging mit einer Penny-Markt-Mitarbeiterin kurz vor Ladenschluss einen Dialog führte beim vergitterten Raum ausserhalb des Supermarktes.
Die Penny-Markt-Mitarbeiterin gab durch „Ja-Kopfzeichen und zustimmende Händesignale” den Mann zu verstehen, dass er in den Gitterraum gehen darf und sich an den eben abgestellten und frischen Lebensmittel zum Eigenwohl bedienen darf.
(Mehrere Kisten Brot und Gebäck und Gemüse)

Zwei Klassen Kunden
Währenddessen die einen Penny-Kunden zur Kasse gebeten werden, gibt es auf der anderen Seite offenkundig jene, die keinen Cent dafür zahlen müssen. Wie die Kuh vorm neuen Tor standen die zahlenden Penny-Markt-Kunden und verfolgten den Ablauf beim vergitterten Raum weiter. Der Mann war mit einem Fahrrad gekommen und ging nachdem schnellen Gespräch mit der Penny-Markt-Mitarbeiterin rasch in den offenen Gitterraum und bediente sich an Brot und Gebäck in voller Fülle, als auch an anderen Lebensmittel.

Taschen bumm voll
Er stopfte sich im Eiltempo regelrecht seine Einkaufstaschen voll. Dannach verlies er den Raum mit den vollen Taschen, machte die Gittertür hinter sich zu und fuhr mit dem Rad hurtig davon. Die Penny-Markt-Mitarbeiterin war währenddessen die ganze Zeit wieder retour in den Supermarkt gegangen.

Raum blieb unversperrt
Der “Food-For-Free-Raum” blieb auch nach Ladenschluss unversperrt und steht somit für „Insider“ jenseits des Ladenschlussgesetzes offen. Während die zahlenden Penny-Markt-Kunden nach Ladenschluss auf dem Parkplatz nicht aus dem Staunen rauskamen über dieses Unterfangen, wurde ihre Ernüchterung noch mehr übertroffen.

Mercedesfahrer tauchte auf
Denn plötzlich fuhr ein weisser Mercedes auf sie zu und ein Mann rief mit fremden Akzent aus dem Auto: „Offe oder zsu?“
Er meinte damit den Gitteraum vorn Penny-Markt!
Also, den “Food-For-Free-Raum!”
Der Autofahrer, wusste scheinbar auch über den „24Stunden/7 Tage Service“ für Nicht-Zahlende-Kunden bestens Bescheid. Als er aber erkannte, dass die zahlenden Penny-Markt-Kunden schockiert und verstört über diese ernüchternde Sachlage ihm keine Antwort gaben, fuhr dieser in Windesseile davon.

Wir wussten plötzlich was wir sind
Penny-Markts „Zweiklassen-Kunden“ gaben den zahlenden Kunden bereits nach all dem schon auf dem Firmenparkplatz zu verstehen, wer und was sie sind. So ein kostenfreier Lebensmittel-Service lässt das Herz der Insider sicher höher schlagen.
Wie aber das der zahlende Verbraucher sieht, kann man sich denken.

Weitere Verlierer
Darüber hinaus wirft es die Frage auf, ob die dadurch verloren gegangen Abgaben, wie zum Beispiel die Mehrwertsteuer, Krankenkassebeiträge, Kammerbeträge etc. mit diesem kostenfreien Service für Insider bei Penny-Markt zukunftsweisend sind? Eines steht fest und bleibt unrüttelbar, die zahlenden Penny-Markt-Kunden sind nachdem Szenario ernüchtert und werden ihr Kaufverhalten im Allgemeinen überdenken. Ein weiterer Verlierer ist die „Tafel“ und die „Sozialmärkte“, denn bei dieser Praxis der Gratisverteilung bleibt für organisierte und gerechte Vergabe nichts mehr übrig. Ob und wie weit dieser ganze Vorgang gesetzeskonform ist, oder ob etwas anderes dahinter steckt, das entzieht sich meiner Kenntnis.

Ähhhh noch was: Ich persönlich komme mir wie ein Trottel vor …

Kistenweise frisches Brot zur freien Entnahme, während ich bezahle

Kistenweise frisches Brot zur freien Entnahme, während ich bezahle

Ein Mann in blauer Hose bediente sich kostenlos und stopfte seine riesigen Einkaufstaschen am Rad voll

Ein Mann in blauer Hose bediente sich kostenlos und stopfte seine riesigen Einkaufstaschen am Rad voll

Schlüsseldienst – Lebensmittel – Parken

Wehe wehe, wenn ein Schlüsseldienst in Hamburg einen erhöhten Betrag verlangt, dann kommt das in die Tagesschau und in 500 Zeitungen. Spätestens ein Tag später weiss jeder Bürger in Deutschland von diesem Vorfall, ganz Deutschland und halb Europa. Obwohl nicht einmal feststeht, ob es eigentlich wirklich so wahr, egal es wird gehetzt.

Stellst du dein Auto falsch ab, dann wirst du binnen Minuten höllisch bestraft. Das ist dem Autor dieses Artikels passiert. Er stellte sein Auto auf einen völlig unkenntlich markierten Parkplatz für Behinderte ab. Vor und hinter diesem Parkplatz waren mehrere Parklücken frei. Niemand wurde behindert. Dennoch dauerte es exakt nur 5 Minuten (!) bis der fahrbare Untersatz auf den Abschleppwagen gehoben wurde und an den Stadtrand gebracht wurde. Mehr als 500 Euro Kosten verursachte dies dem Autor und mehr als 8 Stunden Aufwand bis man wieder fahren durfte.

Man kann sagen, da wird kontrolliert!

Interessant ist jedoch die Tatsache, dass vermutlich jahrelang schlechte und gefährliche Zutaten in den Lebensmitteln landet und niemand bemerkt das?

Falsch parken wird gesehen – Ein rumänisches Pferd in der Lasagne nicht?

Das unten stehende Bild sagt einiges über unseren Lebensraum und unsere Versorger aus:
Drei gigantische Skandale an einen einzigen Tag. Unglaublich wo wir leben.

Lebensmittelskandal

Falsch Parken wird nach 5 Minuten entdeckt
Lebensgefährliche Lebensmittel sind Jahre im Verkauf