Wenig Sicherheit im Hotel

Eine Dame vertraute dem Sicherheitsstandards eines Hotels zu sehr. Das war ein Fehler. Sie wurde Opfer einer Vergewaltigung. Man sollte niemanden vertrauen! Warum also, sollte man irgendeinem Typen in irgendendeinem Hotel sein Vertrauen schenken? Man weiss nichts von diesem Menschen, ausser dass er eine Art Uniform trägt.

Was genau geschah in Wien?
Ein Angestellter des Hotels hatte sich auf einfachste Weise Zutritt zum Zimmer der Frau verschafft. Dies geht wirklich einfach! Er programmierte sich einfach selbst eine Schlüsselkarte. Das kann praktisch jeder, der im Hotel arbeitet und Zutritt zum Computer hat. Das geht Ruckzuck –

    Kartenrohling einstecken
    Zimmernummer eingeben
    ENTER drücken
    fertig programmierte Karte entnehmen
    Auf geht’s!

Unvorstellbares Martyrium
Niemand speichert diese Aktivität, niemand kontrolliert das Personal. Die Frau im Wiener Hotel ist zum Handkuss gekommen, wegen dieses gewaltigen Sicherheitslochs. Sie wurde Opfer eines schäbigen Verbrechens. In diesem speziellen Fall war die Sachlage extrem dramatisch. Die Dame hatte von der Tat selbst nichts mitbekommen, warum erfuhr sie erst einige Stunden später. Erst nächsten Tag klagte sie über „Unterleibsschmerzen“ und begab sich zum Arzt. Dieser erstellte ein erschütternde Diagnose: Sie wurde brutalst vergewaltigt! Erst betäubt und anschliessend vergewaltigt. Ermittlungen der Polizei ergaben, dass der Täter ein Angestellter des Hotels war. Wie oft er dies bereits getan hat, das weiss nur er selbst.

Warnungen vom Schlossermeister werden kaum gehört
Seit Jahren rede ich mir den Mund fusselig über die desatröse Sicherheitspolitik in manchen Hotels, aber es tut sich wenig bis gar nichts.
Fest steht: Schlüsselkarten bieten absolut keine Sicherheit! Vertrauen Sie niemals einer Schlüsselkarte. Theoretisch lässt sich eine Karte auf Jahre vorgrogrammieren. So kann ein Täter auch zuschlagen (Diebstahl, Raub, Sexualdelikt), selbst wenn er seit Jahren nichts mit dem Hotel zu tun hat. Er legt sich einfach einen Stapel an Schlüsselkarten an, für „später“!

Der Tipp des Meisters:
Wann immer Sie im Hotel übernachten – Ein kleiner Keil unter der Tür und kein Mensch kann in Ihr Zimmer! Kostet nichts und hat in jeder Handtasche Platz.

Ein einfacher Trick bewahrt vor gemeinen Verbrechen. Ein Keil verhindert das Öffnen der Türe

Ein einfacher Trick bewahrt vor gemeinen Verbrechen.
Ein Keil verhindert das Öffnen der Türe

Elektronikschlösser: Bei Feuer sieht alles anders aus

Im Allgemeinen sind sie sicher. Ausser eine kleine Klientel an Hackern kann wohl niemand so schnell elektronische Schlösser öffnen. Und bequem sind sie ebenfalls. Bei manchen braucht man keinen lästigen Schlüssel mehr, man merkt sich nur einige Ziffern, das war es auch schon. Andere haben einen codierten Schlüssel, welcher mit dem Schloss kommuniziert, wie gesagt sehr sicher und sehr bequem. Diese technischen Wunderwerke bergen allerdings einen gewaltigen Nachteil in sich. Es ist ja bekannt, dass sich Feuer, Hitze und Rauch mit Elektronik nicht besonders gut verträgt. So kann es passieren, dass ein kleiner Wohnungsbrand das hochkomplizierte Schloss ausser Gefecht setzt, und dieses eine Freigabe verweigert. Sprich, die Platine oder der Chip hält die Hitze oder den Rauch nicht aus, und das Schloss bleibt zu. Das bedeutet, die Tür bleibt zu und ein Entkommen aus der brennenden Wohnung ist nicht mehr möglich. Jetzt kann sich jeder leicht vorstellen, dies ist nicht angenehm und kann Folgen haben – Den Tod durch Ersticken oder gar Verbrennen!

Mechanik bietet Sicherheit
Öffentliche Gebäude, wie Hotels, Museen, oder Ämter müssen daher IMMER eine mechanische Möglichkeit haben, im Notfall die Türen öffnen zu können. So wie ein Auto auch mit einer mechanischer Bremse ausgestattet sein muss.

Tipp des Meisters: Elektronik gut und schön aber: Achten Sie im Notfall auf eine Fluchtmöglichkeit!

Eine Kerze oder ein veraltetes Ladegerät kann binnen Minuten einen verhereenden Brand auslösen. Wer da nicht flüchten kann, wird nicht alt!

Eine Kerze oder ein veraltetes Ladegerät kann binnen Minuten einen verhereenden Brand auslösen. Wer da nicht flüchten kann, wird nicht alt!