Weihnachtseinbrecher machen sich bereit

Für Verbrecher die beste Zeit im Jahr!

Playstation, Hüttensocken oder Saunagutschein, diese Dinge interessieren Einbrecher nicht im geringsten. Der gewinnorientierte Einbruchsprofi ist hinter Valuten also Bargeld her. Heutzutage hat der Weihnachtseinbrecher enorme Vorteile, denn all diese praktische Geschenke gibt es schon lange nicht mehr und „schöne Dinge“ sind auch als Präsent aus der Mode gekommen. Man schenkt Geld. Alle schenken Geld, alle nehmen Geld. Es gibt nur mehr Geld.Weihnachten hat sich zum Austausch von Kuverten entwickelt. Ein Kuvert wechselt von einem zum anderen. Selten wird noch ein Schmuckstück als pro forma Liebesbeweis weitergereicht und wenn höchstens als Draufgabe zum Kuvert. Man lächelt verlegen und weiss nicht so recht was man mit der hauchdünnen Kette anfangen soll. Anlässe zum Tragen wird es nicht viele geben.


Goldene Tage für die Einbrecher

Die goldenen Tage für die Kriminellen sind gefährliche Zeiten für die Weihnachtsheuchler, denn ein guter Sammler von Geld – Kuverten bringt schafft es bisweilen auf 5 oder 6 oder manchmal bis zu 10 gut gefüllten Geldpaketen. Kommt darauf an, wie eindrucksvoll er sich unterm Jahr bei seiner Tante dritten Grades väterlicherseits bemerkbar gemacht hat. Ein Jahr heucheln lohnt sich am 24. Dezember. So liegen nach abgeschlossenen Besuchsmarathon des Kuvertsammlers die dicken Umschlägen prall gefüllt mit Valuten in dessen Wohnung. Die Banken haben geschlossen, das ganze Geld punkert drei Tage in Tischladen oder Zuckerdosen, oder unterm Tisch geklebt. Dazwischen werden die Geldpatzen immer wieder allein zurück gelassen, irgendein Onkel, oder die Oma findet sich auch noch am 25ten oder 26ten als Besuchsziel. Das ist seit Jahren kein Geheimnis bei den Einbrechern. Im Kreise der Kriminellen spricht man von den Goldenen Tagen. Einbrecher sind während der Weihnachtstage extrem aktiv. Und weil die Verbrecher ausschliesslich auf Geld als Beute aus sind, sind diese drei Tage die einträglichsten des ganzen Jahres. Das bisschen Schmuck wird natürlich auch gleich mitgenommen, aber der Stabmixer bleibt.

Geldorientierte Gesellschaft beschleunigt diesen kriminellen Trend
Die glücklichen Menschen, die Weihnachten als das Fest der Liebe und des Friedens sehen und auch danach leben, diesen wird man nichts stehlen können. Schuld an diesen skrupellosen Vorgehen der Verbrecher sind all jene, welche den zur totalen Kommerzialisierung verkommenen Weihnachtswahnsinn mitmachen und keine andere Idee mehr in sich tragen als Geldscheine zu schenken. Es ist ein Zeichen von Interesselosigkeit und Gleichgültigkeit am Nächsten, wenn man den Beschenkten nichts anderes bieten kann als ein paar Geldscheine. Diese Verhalten zieht Verbrecher an, wie Licht die Motten.

So sieht heutzutage ein Weihnachtsgeschenk aus.  Nur Kohle!  EInbrecher wissen das

So sieht heutzutage ein Weihnachtsgeschenk aus.
Nur Kohle!
Einbrecher wissen das

Klo-Papier und Weihnachtsmarkt

Duftende Bäckerei ringsherum, mit Freunden zusammenstehen und ein Häferl (Becher) köstlichen, heissen Punsch geniessen. So stellt man sich die Vorweihnachtszeit am Adventmarkt vor. Ein paar gebrannte Mandeln und einige heisse Maroni, das gehört einfach zur stillsten Jahreszeit dazu. Es stellt sich leider die Frage, wie es mit der Sauberkeit und Hygiene aussieht, auf diesen Märkten? Wie sauber sind die Punschbecher? Stimmt es, dass viele „Standler“ das Glas nur in einem Kübel ausspülen und schon bekommt der nächste Gast den selben Becher. Vielleicht sind es heute schon 50 gewesen, die aus diesem Häferl genippt haben und Sie, lieber Leser sind der 51te? Vielleicht hat sich der Standbetreiber die Hände seit dem ersten Dezember nicht gewaschen und überreicht Ihnen trotzdem den kandierten Zuckerapfel? Wie sehen die Toiletten auf einem Adventmarkt aus, bzw. gibt es überhaupt welche? Der Autor dieser Zeilen hat jedenfalls noch nie Toiletten gesehen. Oder verrichtet jeder seine Notdurft rasch hinter einem weissen Lieferwagen?
Fragen über Fragen, die wohl nur die Gesundheitspolizei klären kann.

Klo-Papier total ausverkauft

Als aufmerksamer Beobachter der Punsch- und Standlszene im Osten Österreichs ist dem Herausgeber der Schlosserzeitung nur eine winzige (vielleicht) unbedeutende Kleinigkeit aufgefallen. Ob ein Zusammenhang zwischen der Beobachtung und den Adventmärkten besteht kann niemand sagen.
Fest steht nur eines: Seit Anfang Dezember, also seit Beginn der Weihnachtsmarktsaison ist bei vielen Supermärkten das Toilettenpapier ratzeputs ausverkauft. Das WC Papier geht weg wie warme Brötchen! Insbesondere in der Nähe der Weihnachtsmärkte. Wieso ist gerade um diese Jahreszeit diese gewaltige Nachfrage nach WC-Papier?

In der Adventszeit überall das selbe Bild:  Volle Punschhütten und leere Klopapierregale

In der Adventszeit überall das selbe Bild:
Volle Punschhütten und leere Klopapierregale

Adventkranz des Schlossermeisters

Männern wird des öftern der fehlende Sinn für Romantik nachgesagt. Dies ist nicht wahr. Echte Männer haben sehr wohl eine romantische Seite, jedoch eine andere als die Damenwelt. Schlosser, Schmiede, Tischler, Schreiner und alle anderen Handwerker lieben die stille Zeit und üben sich auch in Andacht.

Der Werkstatt Adventkranz
Mit viel Mühe und viel Handwerkskunst haben wir einen wundervollen Kranz gestaltet. Geschmückt mit Reisig und Kerzen. Nun ist er fertig, wir Männer stehen in der Werkstatt um unser vorweihnachtliches Kunstwerk herum und singen mit viel Ehrfurcht und tiefer Stimme althergebrachte Weihnachtslieder. Dazu gibt es Lebkuchen, Kekse und echten Rum.

So sind Männer eben!

Die Tageszeitung heute.at berichtet über den „Adventskranz für Männer“ – Vielen Dank an das tolle Team der HEUTE! heute.at – So einen Adventkranz gab es noch nie

Echte Männer haben sehr wohl Sinn für Romantik!  Hier der Beweis - Ein traumhaft geschmückter Adventkranz

Echte Männer haben sehr wohl Sinn für Romantik!
Hier der Beweis – Ein traumhaft geschmückter Adventkranz