Geschossen – Schlüsseldienst ist ein gefährlicher Beruf

Als Schlüsseldienst-Mann zu arbeiten ist nicht nur gefährlich, nein es ist lebensgefährlich! So geschehen in Korneuburg, einer Kleinstadt im Speckgürtel von Wien, bei einer routinemässigen Räumung. Ein Mieter bezahlte seine Miete nicht und wird deshalb aus der Wohnung geschmissen. Ganz normaler Vorgang. Was nicht normal ist, und dennoch ab und zu vorkommt, ist, dass der Mieter das nicht ohne Gewaltausbruch geschehen lässt. Die meistern Delinquenten schimpfen, schlagen oder halten sich am Türrahmen fest um ein Rausschmeissen auf die harte Strasse zu verhindern.

Mann schoss sofort
Dieser Mann in Korneuburg jedoch zog seine Waffe und feuerte! Ob er in die Luft geschossen hat oder auf einen Menschen gezielt hat, das ist noch im Unklaren. Fest steht, dass der Schlüsseldienst in der ersten Reihe stand und daher auch in allergrösster Lebensgefahr war. Eine Schussverletzung ist kein Spass und endet oft tödlich. So kommt es immer wieder zu extremen Gefahrensituationen für die Handwerker. In den letzten Jahren sind einige Schlosser während der Arbeit zum Handkuss gekommen und wurden schwer verletzt oder gar getötet. Ich selbst war ebenfalls einige Male in grosser Gefahr und überlebte nur durch Glück oder Schicksalsfügung. Dies habe ich auch in meinen Büchern erzählt.

Ein angeforderter Schlüsseldienst entging nur knapp einem Schussattentat

Ein angeforderter Schlüsseldienst entging nur knapp einem Schussattentat

Beamte sind empfindlich

Eine Geschichte aus der Provinz

Sie verwalten, sie schmeissen mit Steuergeld, sie strafen, sie können praktisch machen was sie wollen. Anonym sitzen sie in ihren Büros und befolgen Befehle der Politiker.
Wer? Die Beamten oder Erfüllungsgehilfen! Eines können sie: Austeilen! Sie wollen hinhauen, geheim bleiben und dann in Pension gehen. Aber wehe, es dreht sich das Blatt und ein Anonymi steht im Mittelpunkt und in der Zeitung, und wenn das ganze noch mit Namen passiert, dann drehen sie durch, denn das wollen sie nicht.
So geschehen in einer kleiner Gemeinde Nahe der Stadt Wien, in Korneuburg. Dort kam es zu „Ungereimtheiten“ bei der Bestrafung von Parksündern. Einer musste zahlen, der andere nicht. Keiner weiss warum….
Als diesen (Miss)stand eine Zeitung aufdeckte und den Namen der Beamtin abdruckte, da zuckte die Dame förmlich aus und drehte beinahe durch. Sie beschwerte sich mit einem ellenlangen Leserbrief, wie sie denn nun dastehe, da sie ja viele Bekannte in der Stadt hat und nun ihren Namen in der Zeitung lesen muss!
Na sowas, kommt die Dame nicht klar damit, dass jeder Einwohner nun erfährt WER hinter der Parkplatz Verwaltung in Korneuburg steht!

Mir ist dieses Problem seit Jahren bekannt der etwas ungerechten Strafzettelverteilung und ich habe reagiert: Ich mache um Korneuburg einen Bogen und kaufe dort nichts ein! Wenn das viele Leute tun haben andere ein Problem, ein grosses Problem…

Mein meisterlicher Tipp (sonst wäre die Schlosserzeitung nicht die Schlosserzeitung): Machen Sie Ihr Problem zum Problem der anderen!

Wahrscheinlich ist erst Frieden auf der Welt, wenn wir, die Bürger, uns von der Feudalherrschaft des privilegertiertem Beamtentum befreit haben.

Hier der heftige Leserbrief der Frau Beamtin und die schlagfertige Antwort der Redakteurin darunter

Hier der heftige Leserbrief der Frau Beamtin und die schlagfertige Antwort der Redakteurin darunter

Die nächste Generation Kriminelle

In der kleinen Gemeinde Korneuburg an der Donau existiert ein Landesjugendheim. Nicht viele ausser den Betroffen hat davon gehört. In diesem Landesjugendheim werden Jugendliche zu Facharbeitern ausgebildet. Dies sind, wie es in unserer ignoranten Gesellschaft zu Massen gibt, Jugendliche aus Problemfamilien. Es handelt sich dabei um Probleme, die nicht mehr von den Familien selbst gelöst werden können. In der Folge haben auch diese jungen Leute Probleme.

Das Heim und die Ausbildung der Problemkinder zahlt die öffentliche Hand. Solch Ausbildungsstätten sind die einzige und die allerletzte Möglichkeit für diese Kinder um überhaupt einen Beruf zu erlernen und in ein halbwegs normales Leben zu finden. Aber nicht mehr lange. Viele Politiker sind der Meinung, dass dieses Heim zuviel kostet und hier muss gespart werden. Sie wollen dieses Heim schliessen. Die jungen Menschen haben eben Pech gehabt, sollens eben schaun wie sie weiter kommen, so der politische Tenor. Und das betrifft nicht nur die Jugendlichen, sondern auch Sie.

Investition in die Zukunft

Kann ja sein, dass im Moment einige Euro in dieses Heim, also in die Zukunft junger Menschen investiert wird, aber all diese Menschen werden 50 oder 60 Jahre lang brav als Facharbeiter arbeiten gehen und ein Vielfaches dem Staat zurückzahlen, von den paar Kreuzern, die jetzt für diese extrem sozial benachteiligten Kinder ausgegeben wird.

Kriminalität als einzige Zukunftsmöglichkeit

Nimmt man diesen gänzlich unschuldigen Jugendlichen diese Möglichkeit auf eine bürgerliche Zukunft, so wird dem Grossteil nur der Weg ins Verbrechertum bleiben. Denn die fadenscheinige Ausrede „Pech gehabt, hätte er was gelernt“ die gilt ja wohl nicht mehr, wenn man ihnen die Chance nimmt. Man darf nie vergessen, auch ein Ungelernter oder eine Arbeitsloser hat Hunger. Und da wären wir wieder beim Thema. Die zukünftige Erwerbslosigkeit dieser jungen Menschen mag ja deren Problem sein, aber wenn Sie, lieber Leser, das Opfer eines Verbrechens werden, dann ist es IHR Problem! Wenn der Ausgegrenzte bei Ihnen einbricht, dann werden Sie verstehen, dass dies der falsche Weg war Budget einzusparen. Wie gesagt, das betrifft Sie, den Politiker wohl kaum, er wohnt garantiert abgesichert, dort wo Sie noch niemals waren und auch nicht hinkommen werden.


Korneuburg ist kein Einzelfall

Der Autor hat Korneuburg nur als Präzedenzfall herausgepickt. Viele Jugendausbildungsheime in halb Europa sind von den Sparplänen betroffen und die Politiker treffen auf offenen Ohren bei den kurzsichtigen Bürgern mit den Schliessungsvorhaben. Jedoch werden die Jahre vergehen und die Anzahl der Kriminellen wird dadurch unweigerlich steigen. Seltsamer Weise wird niemals davon gesprochen die Anzahl der Beamten zu senken. Allein das beschauliche Kleinststädtchen Korneuburg beschäftigt hunderte Beamte, da wird jedoch nicht gespart.