Sozialmärkte boomen

Die schlechteste Nachricht des neuen Jahres!
Freudig wird dieser Tage berichtet, dass wieder ein neuer Sozialmarkt eröffnet wurde. Das ist keine freudige Nachricht, das ist eine traurige. Wie kann man sich freuen, wenn mehr Menschen arm geworden sind und auf einen gönnerhaften Verein angewiesen sind? Die Welt wäre in Ordnung, wenn alle diese Märkte wieder von der Bildfläche verschwinden. Die Vermehrung der Sozi-Märkte ist ein klares Indiz für steigende Armut, eine Vorstufe des Elends.
Angewiesen sein auf Sozialmärkte: Das ist eine Schande in einem der reichsten Länder der Welt.

Niemand sollte in Sozialmärkten einkaufen müssen.

Sozialmärkte: Eine Schande in einem reichen Land

Sozialmärkte: Eine Schande in einem reichen Land

Hirni gesucht – Lehrlingsmangel und seine Hintergründe

In Österreich, aber auch in Deutschland gibt es einen akuten Mangel an Jugendlichen, welche sich zu einer sogenannten „Lehre“ entschliessen. Vielen Menschen ist dies unbegreiflich, denn immer noch kursiert das Sprichwort „Handwerk hat goldenen Boden“. Blickt man hinter dieses System, so wird einem sehr schnell klar, warum dieses Modell ausgedient hat. Chancenlosigkeit und Armut über Jahrzehnte, das erwartet einen „Lehrling“ im Laufe seines Lebens.

Heutige Jugend ist klüger als früher
Auch wenn es schmerzlich ist für viele Menschen der älteren und nicht ganz so älteren Generation kann man eines mit Sicherheit sagen. Die heutige Jugend ist bei weitem klüger als die Generationen vor ihnen. Den jungen Menschen ist bewusst, dass sie sich mit einer Lehre das Leben verbauen und mitunter zerstören. Wer kann schon Dächer decken, Fliesen legen oder Suppen servieren bis 65, 68 oder gar 70 Jahre? Nicht zu vergessen, zwischen Lehre und Altersarmut liegt ein Leben voller Entberungen, Kreuzschmerzen und Not.

Lehrling – Geselle – Meister – Volltrottel
Der Autor dieser Zeilen weiss wovon er spricht. Denn er hat all diese Stufen durchgemacht und erfolgreich absolviert. Deswegen kann er mit hundert Prozentiger Sicherheit behaupten und beweisen. Eine Lehre macht garantiert nur die geistige Unterschicht, im Volksmund ein „Hirni“ genannt. Derber ist der Ausdruck Volltrottel, welcher der Realität schon sehr nahe kommt.

Neues Buch über Lehre in Planung
Also habe ich mich entschlossen ein kleines Buch über Lehrlinge und Lehre zu schreiben. Ich will den jungen Leuten helfen und so manchen Ungläubigen bekehren und vor der grössten Dummheit seines Lebens bewahren:
Niemals eine Lehre!
Jedoch bitte ich um Geduld, ein paar Wochen wird es schon dauern bis das Lebenshilfe Buch „Hirni gesucht – Lehre Nein Danke!“ fertig ist.

Herrscht im Hirn Leere dann machst eine Lehre Traurig aber wahr!

Herrscht im Hirn Leere
dann machst eine Lehre
Traurig aber wahr!

Greiser Einbrecher – Altersarmut ist IHR Problem

Vor einigen Tagen war hier von einem sechszigjährigen Räuber/Dieb zu lesen. Er ist arm und (fast) alt. Dies ist nur die Spitze des Alterseisbergs. Irgendwo in den unendlichen Tiefen Niederösterreichs an der Grenze zur Steiermark beging wiederum ein etwas betagter Krimineller eine schwere Straftat. Ein 75 (!) Jähriger alter Mann verübte einen Einbruch und wurde von der Hausbesitzerin ertappt und eingesperrt. Der Greis griff jedoch zum Pfefferspray und verletzte die Hauseigentümerin. Dann kletterte der steinalte Mann aus dem Fenster und versuchte in den Wald zu flüchten, was allerdings misslang. Er wurde erwischt und festgenommen.

Normale Menschen werden Opfer
Diese Geschichte hat zwei überdenkswerte Punkte. Der erste Punkt ist, die Bevölkerkung in Österreich leidet derart unter Armut und Altersarmut, dass in manchen Fällen nur mehr eine Straftat das Überleben sichert. Dies ist nicht das Problem von Ministern und Politikern oder Polizisten, sondern es ist das Problem von Ihnen lieber Leser. Denn Sie sind das Opfer! Zu Ihnen kommt der veramte Greis, und bei Ihnen bricht er ein oder Sie raubt er aus.

Einbrecher soll man nicht an der Flucht hindern
Der zweite wichtige Punkt ist, dass man niemals einen Einbrecher an der Flucht hindern sollte, denn man weiss nie, ob der Kriminelle eine Waffe bei sich trägt. In diesem Fall hatte der Mann nur einen Pfefferspray, aber auch diesen richtete er gegen die Hausbesitzerin. Manche Einbrecher führen Schusswaffen bei sich, und drücken mitunter auch ab. Und das ist nicht angenehm für das Opfer!
Also lieber Leser, lassen Sie den Einbrecher laufen und rufen Sie die Polizei!

Die ganze Geschichte hier ist traurig, denn ein 75Jähriger Mann sollte genug Rente bekommen um davon Leben zu können, schon alleine zum Schutz der Bevölkerung.

Die Zukunft Österreichs? Menschen ohne Pension, die zu vergreiste Kriminellen werden ,

Die Zukunft Österreichs?
Völlig verzweifelte Menschen ohne Pension, die zu vergreisten Kriminellen werden
,

Nobelpreis 2015

Den Nobelpreis für Wirtschaft hat 2015 ein Mann gewonnen. Ein amerikanischer Mann. Ein reicher amerikanischer Mann. Sowie fast immer in den letzten 100 Jahren. Selten gewinnt diesen Preis jemand, der nicht aus Amerika kommt. Und niemals eine Frau (fast nie, erst ein einziges Mal).

Manche wollen wissen wofür Herr Angus Deaton diese Auszeichnung erhielt? Für ein Meisterwerk! Herr Doktor Deaton erforschte die Armut. Auf wissenschaftlicher Basis erklärte er der Welt, wie es zur weltweiten Verarmung der Massen gekommen ist und, dass „Arme“ unglücklich sind, total unglücklich!

Da sind wir aber froh, dass wir dies nun wissen.

Also, um das nochmals festzuhalten:
Ein schwerreicher Amerikaner (britischer Herkunft) mit einem Lehrstuhl auf einer amerikanischen Eliteuniversität (geschätztes Jahresgehalt 5 000 000 Dollar) erklärt der Welt, warum so viele Menschen arm und unglücklich sind. Und für dieses populistische Werk gibt es nochmals fast eine Million Euro als Preisgeld für den Millionär.

Lieber Leser: Die Geschichte der Armut ist ganz einfach: Das ist der Grund!

Was für ein kluger Kopf ist Angus Deaton Der richtige Preis für den richtigen Mann

Was für ein kluger Kopf ist Angus Deaton
Der richtige Preis für den richtigen Mann

Hofer (Aldi) denkt an arme Österreicher

Können Sie sich noch erinnern als die „Hausfrauen/Hausmänner“ so stolz auf ihre schönen und gepflegten Hände waren? Ja, das waren noch Zeiten. Da haben die Abwaschsklaven noch ihre Hände in Palmoliv gebadet und anschliessend hatten sie traumhaft gepflegte und weiche Hände. Vorbei ist Vorbei! Das waren die goldenen 70iger und die silbernen 80iger Jahre. Damals wurde das Geschirr noch mit heissen Wasser gewaschen, sonst geht das Fett nicht richtig runter. Das ist Vergangenheit, denn ab dann ging es bergab und bergab, und immer weiter hinunter. Wenige Familien rutschten hinauf und konnte sich ein moderne Geschirrspülmaschine anschaffen, viele Familien jedoch rutschten hinunter. Die Mehrheit der Bevölkerung ist überfordert mit der exorbitanten Zahllast der modernen Zeiten. Nichts ist umsonst, alles kostet was, und alles kostet viel.

Die „goldene“ Massenverarmung
Man verarmt das Volk, sprich die Massen. Diesen Weg ist Österreich gegangen, nun sind alle arm in der Alpenrepublik, also fast alle. Und wie arm! Hunderttausende Leute im Land an der blauen Donau haben nichts mehr, nicht mal mehr elektrischen Strom!

Hier kommt Hofer (Aldi) ins Spiel
Nun haben die armen Leute ohne Strom ein grosses Problem, denn ohne heisses Wasser geht das Fett nicht vom Geschirr. Um zu vermeiden, dass die Leute mit Krätzn (Krätze) und „Schorf“ (blutig ekeliger Dreck am Kopf, Nacken und Armen) und mit „Eckweh“ (Eitrig rote Mundwinkel, manchmal bis zu den Ohren) herumlaufen müssen. Oder um zu verhindern, dass die Leute permanent und über Jahre „die Dünne“ haben, weil sie täglich aus extrem grindigen (Grind =Superschmutz) Tellern essen müssen und Gabel benutzen mit verklebten Zinken (die dann aussehen wie Löffel), für all diese Leute hat Hofer (Aldi in Deutschland) ein grosses Herz. Der Diskonter hat einen wunderbaren Artikel im Sortiment.

Alio ULTRA Das Geschirrspülmittel, welches den schmierigen Fettfilm vom billigen rauen Porzellanteller auch mit kaltem Wasser auflöst!

Danke an die Firma Hofer! Sie erspart den armen Leuten in Österreich von dreckigen Tellern zu essen und viele ansteckende Krankheiten zu vermeiden.

Ein Geschirrspülmittel für kaltes Wasser! Das ist eine grosser Schritt für die Volksgesundheit Verhindert widerliche eitrige Ausschläge

Ein Geschirrspülmittel für kaltes Wasser!
Das ist eine grosser Schritt für die Volksgesundheit
Verhindert widerliche eitrige Ausschläge

Erntediebstähle häufen sich

In letzter Zeit kommt es vermehrt zu Diebstählen in der Landwirtschaft. Jedoch nicht nur Traktoren und andere landwirtschaftliche Geräte werden gestohlen, sondern ganze Ernten. Das Vorgehen der Täter lässt sich als äusserst fies bezeichnen, denn die Kriminellen lassen den Bauern das ganze Jahr die Arbeit verrichten und stehlen dann die Früchte. Wörtlich. Meist werden werden wertvolle und ertragsreiche Früchte ausgewählt, wie Wein oder Edelobst. Rüben und Kartoffel bleiben unberührt.

Im Burgenland wird Edelholunder gestohlen
Im östlichsten Bundesland Österreichs, im Burgenland wurde das zweite Jahr in Folge versucht einem Bauern die Holunderfrüchte zu stehlen. Voriges Jahr klappte der Diebstahl und dem Landwirt wurden mehr als 10 000 Kilo Holunder gestohlen. Dieses Jahr lag der Eigentümer auf der Lauer und verhinderte die illegale Aberntung seiner Früchte. So entstand nur Sachschaden an der Einfriedung der Plantage, denn die herbeigerufene Polizei konnte Schlimmeres verhindern. Allerdings konnten die Täter flüchten.

Mafia steckt hinter Grossdiebstahl
Bei Erntediebstählen dieser Grössenordnung sind gut organisierte Banden am Werk. Es werden dutzende Personen benötigt, um solch Mengen binnen weniger Stunden komplett abzuernten und auch abzutransportieren. Auch ein Abnehmer muss bereits vorhanden sein. Hinter Erntediebstählen dieser Methodik steht eine straffe Mafia mit Fabriken und verarbeitenden Betrieben und angeschlossenen Handel.

Armut verschärft Erntediebstahl
Das ist jedoch nicht das einzige Problem der Landwirte. Diebstahl der Feldfrüchte ist in den letzen Jahren extrem in Mode kommt. Immer mehr Bauern beschweren sich, dass grosse Teile der Felder leergeerntet sind. Für die Bauern ist es unmöglich einen mittelgrossen Hof mit 200 oder mehr Hektar zu überwachen. Die Diebe können sich also relativ sicher sein nicht erwischt zu werden. Selbst der aufmerksamste Bauer kann keine 200 Hektar überblicken. Die Landwirte sind sich jedoch einig, dass immer mehr Arme sich die Lebensmittelpreise nicht mehr leisten können und sich kurzerhand selbst versorgen.

Apfelbaum

Gesamte Obstplantagen werden von Mafiagruppen binnen kürzester Zeit leer gepflückt
Aber auch immer mehr arme und mittellose Menschen bedienen sich selbst – direkt am Feld

Traumjob Schlüsseldienst als Taschenbuch

Es hat einige Zeit gedauert, aber nun ist es soweit. Die beliebte Romanerzählung Traumjob Schlüsseldienst des österreichischen Schlossermeisters Michael Bübl gibt es als sofort als echtes Taschenbuch, das heisst auch zum Angreifen. Der Druck und die Nachfrage der Leser war gross genug um dieses kurzweilige äusserst humorvolle Werk zu verlegen. Einen neuen Cover gibt es auch gleich dazu.

Ein Tag im Leben eines Grossstadt Schlüsseldienstes

Auf 160 Seiten wird mit schwarzem Humor das leidvolle Leben eines Schlüsseldienst Mitarbeiters beschrieben. Die gesamte Handlung spielt sich an einen einzigen Tag ab, von Sonnenaufgang bis weit über Mitternacht wird die unsichtbare Seite der Grossstadt und dessen Bewohnern beschrieben.

Humor ist eine Ausdrucksform des Elends
Sarkastische Elendsliteratur vom Feinsten! Michael Bübl hat ein besonderes Talent das Grauen und die Ungerechtigkeiten der Gesellschaft dem Leser auf witzige Art zu präsentieren. Der Leser durchläuft sechs Stufen des Genusses:

1 Unverständliches Nachdenken
2 Lachen
3 Verstehen
4 Ernüchterung
5 Wut
6 Ohnmacht

Der erste Stufe besteht aus dem Unverständnis des tieferen Sinns des Textes, gefolgt von der Schadenfreude gegenüber dem gepeinigten Protagonisten. Danach stellt sich ein Vestehen und ein Wiedererkennen der Romanfiguren ein. Aus der Identifikation der Figuren mit sich selbst folgt eine gewaltige Ernüchterung und es entsteht eine immens Wut auf die totale ungerechte Situation im Staat und dessen privilegierte Nutzniesser. Im Anschluss tritt die Resignation und ein deutliches Ohnmachtsgefühl beim Leser ein.
Es ist nunmal so, wie es ist!

Es ist die pure Realität

Alles im Buch ist wahr, alles ist vom Autor selbst erlebt und alles ist noch viel schlimmer!

Das Buch kostet 9,90 Euro und ist jeden Cent dreimal wert!

Hier zum Bestellen bei Amazon

Traumjob Schlüsseldienst Neu

Ab sofort auch als praktisches Taschenbuch
Traumjob Schlüsseldienst – 0-24 Uhr Sa – So – Fei
Lachen bis zum Abwinken

Ein Vergleich mit Charles Dickens

Der Autor hat eine Mail eines gelehrten und studierten Journalisten erhalten, welche ihm besondere Freude bereitet. Mit einem der grössten Schriftsteller der Literaturgeschichte verglichen zu werden ist schon eine Ehre, die nicht jedem widerfährt.

Traumjob Schlüsseldienst: Authentische Elendsliteratur vom Feinsten

Der Journalist:

Michael Bübl ist der moderne Charles Dickens und sein Held ist Oliver Twist – Traumjob Schlüsseldienst ist ein Meisterwerk der Elendsliteratur. Der Autor erzählt Elend und Not, von Ausbeutung, Skrupellosigkeit und Kriminalität – von Lebensverhältnissen, die er aus seiner Arbeit bestens kennt. Der gesamte Schmutz der Grossstadt kommt zum Vorschein.

Die nächste Generation Kriminelle

In der kleinen Gemeinde Korneuburg an der Donau existiert ein Landesjugendheim. Nicht viele ausser den Betroffen hat davon gehört. In diesem Landesjugendheim werden Jugendliche zu Facharbeitern ausgebildet. Dies sind, wie es in unserer ignoranten Gesellschaft zu Massen gibt, Jugendliche aus Problemfamilien. Es handelt sich dabei um Probleme, die nicht mehr von den Familien selbst gelöst werden können. In der Folge haben auch diese jungen Leute Probleme.

Das Heim und die Ausbildung der Problemkinder zahlt die öffentliche Hand. Solch Ausbildungsstätten sind die einzige und die allerletzte Möglichkeit für diese Kinder um überhaupt einen Beruf zu erlernen und in ein halbwegs normales Leben zu finden. Aber nicht mehr lange. Viele Politiker sind der Meinung, dass dieses Heim zuviel kostet und hier muss gespart werden. Sie wollen dieses Heim schliessen. Die jungen Menschen haben eben Pech gehabt, sollens eben schaun wie sie weiter kommen, so der politische Tenor. Und das betrifft nicht nur die Jugendlichen, sondern auch Sie.

Investition in die Zukunft

Kann ja sein, dass im Moment einige Euro in dieses Heim, also in die Zukunft junger Menschen investiert wird, aber all diese Menschen werden 50 oder 60 Jahre lang brav als Facharbeiter arbeiten gehen und ein Vielfaches dem Staat zurückzahlen, von den paar Kreuzern, die jetzt für diese extrem sozial benachteiligten Kinder ausgegeben wird.

Kriminalität als einzige Zukunftsmöglichkeit

Nimmt man diesen gänzlich unschuldigen Jugendlichen diese Möglichkeit auf eine bürgerliche Zukunft, so wird dem Grossteil nur der Weg ins Verbrechertum bleiben. Denn die fadenscheinige Ausrede „Pech gehabt, hätte er was gelernt“ die gilt ja wohl nicht mehr, wenn man ihnen die Chance nimmt. Man darf nie vergessen, auch ein Ungelernter oder eine Arbeitsloser hat Hunger. Und da wären wir wieder beim Thema. Die zukünftige Erwerbslosigkeit dieser jungen Menschen mag ja deren Problem sein, aber wenn Sie, lieber Leser, das Opfer eines Verbrechens werden, dann ist es IHR Problem! Wenn der Ausgegrenzte bei Ihnen einbricht, dann werden Sie verstehen, dass dies der falsche Weg war Budget einzusparen. Wie gesagt, das betrifft Sie, den Politiker wohl kaum, er wohnt garantiert abgesichert, dort wo Sie noch niemals waren und auch nicht hinkommen werden.


Korneuburg ist kein Einzelfall

Der Autor hat Korneuburg nur als Präzedenzfall herausgepickt. Viele Jugendausbildungsheime in halb Europa sind von den Sparplänen betroffen und die Politiker treffen auf offenen Ohren bei den kurzsichtigen Bürgern mit den Schliessungsvorhaben. Jedoch werden die Jahre vergehen und die Anzahl der Kriminellen wird dadurch unweigerlich steigen. Seltsamer Weise wird niemals davon gesprochen die Anzahl der Beamten zu senken. Allein das beschauliche Kleinststädtchen Korneuburg beschäftigt hunderte Beamte, da wird jedoch nicht gespart.

Armut auch bei Einbrecher

Nicht alle Einbrecher wollen sich unvorstellbar bereichern durch deren Taten. Manche dieser Verbrecher sind auch mit äusserst kleiner Beute zufrieden und begehen die Tat nur aus der täglichen Not heraus. So auch ein Einbrecher in Wien. Er brach in ein Kaffeehaus ein um einen Liter Milch und einige Schachteln zu stehlen. Die steigende Armut macht sichtlich auch nicht vor Ganoven halt, von geraubten Diamanten und Millionen in Bargeld sind die allermeisten Einbrecher weit entfernt. Sie sind froh, durch den Verkauf der Minibeute einen Tag zu überleben. Es geht ums nackte Überleben dieser Kriminellen, und gerade das macht sie so gefährlich

Armut produziert Opfer

Dieses Armutsproblem der Einbrecher ist somit IHR Problem, lieber Leser. Denn niemand kann sich seiner bescheidenen Habseeligkeiten sicher sein, denn in der Not wird alles gestohlen, auch ein Liter Milch. Aus diesem Winkel betrachtet sind Sie, lieber Leser das wahre Opfer und der echte Verlierer.

Eine kleine Reform des Sozialsystems wäre von Vorteil insbesondere für die „normalen Bürger“ wie Sie. Einen Straftäter nur verurteilen, wegsperren und dann nach Monaten oder Jahren einfach auf die Strasse stellen ist definitiv von Nachteil, nämlich für SIE!

Wir brauchen Arbeit und keine Gefängnisse

Milcher Einbrecher

Einbruch wegen eines Liter Milchs spricht nicht gerade für das Sozialsystem.
Das Opfer sind die Bürger