#MeToo Schlüsseldienst

Die #MeToo Bewegung ist wohl einer der bekanntesten Aufreger der letzten Jahre geworden. Nahezu jede Frau hat davon gehört und viele sind selbst Opfer von Missbrauch und Demütigung geworden. Und Missbrauch ist ein weites Spektrum, daher lässt sich #MeToo auch auf andere Lebensbereiche ausdehnen. Zum Beispiel werden Frauen im Beruf und Karriere noch immer benachteiligt, Rasierer kosten mehr als für Männer, und sie müssen nur aufgrund ihres Geschlechts in vielen Autowerkstätten mehr bezahlen.

Frauen werden betrogen und ausgebeutet
Eine weitere Sauerei ist, dass kriminelle Schlüsseldienst-Abzocker in den aller meisten Fällen Frauen über den Tisch ziehen. Frauen verstehen weniger von Technik und Handwerk und können sich weniger wehren, so denken die Banditen. Die skrupellosen Fieslinge vom Abzock-Schlüsseldienst suchen gezielt nach schwächeren weiblichen Kunden, um sie ohne Hemmung zu betrügen und unvorstellbare Summen abzupressen.

So entstand #MeToo Schlüsseldienst

Seit langem wird darüber in der Schlüsselbranche darüber geredet, nun habe ich einen Ratgeber für Frauen geschrieben, um sie vor diesen Banditen zu bewahren. Und es ist wie überall, alle reden und regen sich auf, aber keiner tut was.

Keiner tut was ist falsch, denn einer tut schon was – Ich!
Ich habe #MeToo Schlüsseldienst in Zusammenarbeit mit Ilse Pöllmann geschrieben. Ilse war selbst viele Jahre im Schlüsselnotdienst tätig und kennt die Sorgen, Ängste und Nöte der Frauen besser als jeder Mann. So entstand ein fantastischer Ratgeber zum Thema Abzock-Schlüsseldienst!
#MeToo Schlüsseldienst zeigt Frauen, wie sie niemals ein Opfer eines kriminellen Schlüsseldienst werden.

Hier bestellen um nur 10.60 Euro

Ein herzliches Dankeschön an Ilse Pöllmann für ihre unbezahlbare Unterstützung. Dieses Buch wäre ohne ihre Weisheiten nie entstanden

Ein herzliches Dankeschön an Ilse Pöllmann für ihre unbezahlbare Unterstützung. Dieses Buch wäre ohne ihre Weisheiten nie entstanden

Einbrüche sind oft Insidergeschichten

Schwere Einbrüche mit grossem hohem Schaden machen die Kriminalpolizei immer skeptisch. Bei extrem hoher Beute und niedrigem Risiko, hatten die Täter oftmals einen Komplitzen in den Reihen der Opfer. Wie sollte der Einbrecher denn sonst wissen, wann die meisten Geldscheine oder die teuersten Schmuckstücke im Tresor liegen? Wie sollte der Verbrecher wissen, wo die versteckten Kameras installiert sind und welche Stücke echt oder falsch sind? (Die meisten Juweliere legen „Fake Schmuck“ aus, um die Einbrecher oder Räuber zu täuschen.

Mit Tipps übertrieben
Vor einigen Monaten wurde in Berlin ein Laden einer Luxusuhrenmarke ausgeräumt. Die Täter hatten entscheidendes Insiderwissen, welches sie nur von einem Mitarbeiter des Geschäfts erhalten haben können. In diesem einem Fall am Kuhdamm hatte der Komplize es mit den Tipps etwas übertrieben und sogar den Tresor offen gelassen. Dies wurde dem Verkäufer zum Verhängnis. Die Polizei liess nicht locker und überführte den Angestellten als Tippgeber der Kriminellen. Die Verbrecher waren jedoch klug und verrieten dem unbedarften Mann niemals deren wahre Identität und wurden nie gefasst.

Leben des Angestellten zerstört
Für den Angestellten hatte sich der Ausflug ins kriminelle Millieu nicht gelohnt. Die versprochene Bezahlung für die Tipps blieb aus und von der Justiz fasste der Mann 4 Jahre Haft aus. Man sollte mit Verbrechern keine gemeinsamen Dinge unternehmen, aus einem einfachen Grund: Es sind Verbrecher!

Achte auf deine Freunde

Noch eine Weisheit in dieser Geschichte: Falls bei Ihnen eingebrochen wird und ausgerechnet Ihre wertvolle Münzsammlung gestohlen wird, welche Sie so gut unterm Bretterboden versteckt haben, dann hören Sie sich erstmal in Ihrem „Freundeskreis“ um. Oftmals sind es böse Überaschungen, mit denen Sie konfrontiert werden.

Läuft ein Einbruch perfekt ab, dann gab es oft Tipps von innen

Läuft ein Einbruch perfekt ab, dann gabe es oft Tipps von innen