Reifendiebstahl – Nichts Neues

Viele meiner Bekannten und Freunde verbrachten in den 90iger Jahren ihren Urlaub in Italien, einige bereuten es bitter. Denn damals war es im „Stiefel“ üblich, von den Autos die Reifen samt den Felgen zu stehlen. So war es ein bitterer Anblick morgens den Wagen zu sehen, wenn dieser auf Ziegelsteinen „aufgepackelt“ vorzufinden war. Ein Rundgang ums Auto bestätigte den üblen Verdacht. Alle 4 Räder waren weg. Der Ärger war damit noch nicht zu Ende, denn man kannte sich in der ungewohnten Umgebung auch nicht besonders gut aus. So wusste man auch nicht, wo man neue Reifen herbekommen konnte. Also sprang der ach so nette Hotelier ein und vermittelte einen Händler. Logischerweise waren die Reifen in dieser Gegend sauteuer und wurden ums mehrfache als dem tatsächlichen Wert verkauft. Ja, ja die Italiener waren damals geschäftstüchtig und nicht selten etwas unehrlich. Denn manchmal, natürlich durch reinen Zufall, konnte man seine eigenen Reifen vom gewieften Händler kaufen. Nun gut, diese Zeiten sind vorbei. Die italienische Regierung konterte mit empfindlichen Strafen, so verloren viele Diebe das Interesse am Reifendiebstahl. Jedoch nicht nur das. Fast alle meine Freunde stiegen von normalen auf absperrbare Felgen um. Dieser Schritt, der zugegeben etwas kostet hat sich in Jahren garantiert vielfach rentiert. Denn keiner wurde seitdem er seinen Autoräder absperrt, wieder bestohlen.

Warum ich Ihnen das erzähle?

Weil sich Geschichte wiederholt. Nicht in Italien, aber in Österreich und Deutschland. Im Moment geht in Wien eine gut organisierte Bande um, die sich auf Reifen- und Felgendiebstahl spezialisiert hat. Es kam in der letzten Zeit zu vielen Diebstählen. Meistens passieren diese Taten in Garagen, auch wenn Sie glauben in Garagen ist man sicherer. Stimmt nicht immer. Dort passt nämlich niemand auf, ausser einer Kamera, hinter der niemand sitzt.
Für die kriminellen Banden sind Autoreifen ein gutes Diebsgut. Diese Hehlerware ist extrem leicht zu verkaufen. Es gibt Millionen Leute, die gebrauchte Reifensätze kaufen. Online Plattformen erleichtern den Dieben den Absatz der gestohlenen Güter enorm. Und ein weiterer Vorteil ist, dass sich Reifen und Räder praktisch nicht zum Eigentümer zurückverfolgen lassen. Das bedeutet, falls Ihnen die Reifen gestohlen werden, könnten Sie irgendwo im Internet Ihre eigenen Räder wieder zurückkaufen. So wie meine Freunde vor über 20 Jahren. Anzeige bei der Polizei ist wahrscheinlich sinnlos, das ist nicht schwer zu verstehen.

Also bleibt Ihnen, wie so oft im Leben, nur eine Möglichkeit. Selbstschutz! Sonst tut es keiner!
Mein Tipp: Investieren Sie in absperrbare Felgen. Also Räder, welche man nur mit Schlüssel wechseln kann. Zahlt sich garantiert aus.

Das Auto wird notdürftig aufgepackelt, die Räder werden abmontiert. Dauert maximal 2 Minuten!

Das Auto wird notdürftig aufgepackelt, die Räder werden abmontiert.
Dauert maximal 2 Minuten!

Fenstergitter – Der besondere Einbruchschutz

Ohne Zweifel sind vergitterte Fenster der beste Schutz vor ungewolltem Besuch. Daran reicht nichts heran, und vor nichts haben Einbrecher mehr Respekt als vor einem soliden Gitter. Einbruch so gut wie unmöglich!
Allerdings sind einige Dinge dabei zu beachten, denn ein Gitter ist noch lange nicht ein Gitter. Und so manch Eigenheimbesitzer erlebte eine böse Überraschung, weil ihm ein Klump verkauft wurde, oder weil er einfach uniformiert war und statt eines Gitters, einen Ramsch montiert hat.
Wenn man jedoch einige Dinge beachtet, dann ist das gute alte Gitter unschlagbar.

Also, worauf kommt es an?
Im Grunde genommen auf zwei Dinge:
1. Wie ist das Gitter zusammengebaut?
2. Wie ist das Gitter montiert?

Zu 1: Fertigt ein Fachmann (Schlosser, Schmied) ein Gitter an, dann wird er die Stäbe ineinander verschränken. Das bedeutet, er spaltet das Eisen und schiebt den anderen Stab in die Öffnung. Stab für Stab, bis das Gitter „geflochten“ ist. Gewissenhafte Schmiede verschweissen die Öffnungen anschliessend mittels „Feuerschweissung“. Das geschieht unter sehr hohen Temperaturen und mittels Hammer und Amboss. Tausend Jahre alte Technik, dennoch die beste! So wird aus vielen einzelnen Stäben ein einziges zusammengefügte Stahlgitter. Ein Hochgenuss für das ästhetische Auge. Solch ein Meisterwerk verschönert jedes Gebäude.
Bei Gittern von mangelnder Qualität werden die Stäbe einfach übereinander gelegt und an den Kreuzungen verschweisst. Diese Methode ist zwar um einiges günstiger, hat aber nicht so hohe Festigkeit und ist handwerklich unschön und nicht fachmännisch.

Zu 2: Ein fachmännisch montiertes Gitter muss in die Laibung eingemauert werden. Dies ist die schönste und sicherste Lösung. Allerdings ist eine Demontage bei allfälligen Bauarbeiten dann nie wieder möglich. Soll es auch nicht.
Eine schlechte Alternative ist das Gitter einfach aussen aufs Haus zu schrauben. Selbst, wenn lange und feste Schrauben gewählt werden. Es ist und bleibt eine Notlösung und sollte nicht getan werden. Nebenbei ist dies auch kein schöner Anblick.

Die Gitterstäbe sind tief in der Laibung versenkt.   Das Gitter kann nicht rausgerissen werden

Die Gitterstäbe sind tief in der Laibung versenkt.
Das Gitter kann nicht rausgerissen werden

Der Stab wurde heiss gespalten und mit einem anderen kreuzweis verstrickt.  Absolute Profiarbeit! Wahlweise kann man es noch feuerverschweissen

Der Stab wurde heiss gespalten und mit einem anderen kreuzweis verstrickt.
Absolute Profiarbeit!
Wahlweise kann man es noch feuerverschweissen

Dieses halbhistorische Fenstergitter ist eine perfekte Meisterarbeit.  Seit Jahrhunderten...

Dieses halbhistorische Fenstergitter ist eine perfekte Meisterarbeit.
Seit Jahrhunderten…

Das Fahrrad ist futsch

Durch Zufall kam ich bei einem Tatort vorbei. Als Erstes fiel mir ein durchgezwicktes Fahrradschloss auf einer Bank auf. Ich war neugierig, und beobachtete das Geschehen. Es war kein schlimmes Verbrechen, aber dennoch mehr als ärgerlich. Und es entstand ein nicht gerader kleiner Schaden.

Von was ich hier schreibe?
Von einem Fahrraddiebstahl. Ein Biker hatte sein 3000 Euro teures Rad mit einem minderen Schloss abgesperrt und ist sich in eine Gaststube stärken gegangen. Als er kurze Zeit später aus dem Lokal kam, war sein Bike weg, einfach futsch. Dabei hatte er es doch mit einem Schloss an eine Bank festgemacht. Mitten auf der Strasse, vor hunderten Passanten. Kann sein, aber der unbedarfte Mann hat nicht gewusst, dass man mit einem mittelmässigen Bolzenschneider sein Schloss durchzwicken kann.
Das Rad ist weg, das kaputte Schloss blieb zurück. Leise, unauffällig und sekundenschnell durchtrennte der Dieb das Kabelschloss und schnappte sich das teure Radl.
Der Mann war ziemlich verzweifelt, dass ihm dies passiert ist, wovon er normalerweise nur in der Zeitung liest.
Nein, es geschieht wirklich! Täglich! Fahrräder werden geklaut und praktisch nie wieder gefunden und zurückgegeben. Den Schaden hat der Eigentümer, und der ist in diesem Fall nicht gerade klein.
Hätte der Mann sich vorher guten Rat von einem Schlossermeister eingeholt, wäre ihm dieses Dilemma erspart geblieben. Ein Fachmann hätte ihm ein besseres Schloss empfohlen, zugegeben etwas teurer, aber im Verhältnis zum Schaden, eine Kleinigkeit.

Tipp des Schlossermeisters:
Schliessen Sie Ihr Rad nur mit hochwertigen Schlössern ab
Lassen Sie Ihr Bike nicht aus den Augen, auch nicht für kurze Zeit
Nehmen Sie es mit ins Lokal

Fahrradschloss
Einfach durchgezwickt!

10 Monate tot in Wohnung

In Linz, das ist die Hauptstadt Oberösterreichs, wurde eine Frau delogiert. Sie hatte seit Monaten keine Miete mehr bezahlt. Konnte sie auch nicht. Denn sie war tot. Nur wusste dies keiner, hat auch niemanden interessiert, solange nicht bis der Exekutor die Wohnung öffnen lies zum Zwecke der Räumung. Irgenwie schon traurig, wenn sich erst jemand für einen Menschen interessiert, wenn Schulden oder Rückstände vorhanden sind. Sonst nicht. Ob du tot bist, wird erst bemerkt, wenn du deine Verpflichtungen nicht erfüllen kannst. Sonst bist du Luft.

Furchtbare Bilder
Jedenfalls ist es ein einschneidendes Erlebnis eine Leiche aufzufinden, für alle. Für den Exekutor, für die Polizei und auch für den Schlüsseldienst. Diese schaurigen Bilder vergisst man nie, ich zumindest nicht. Leider habe ich einige toten Menschen in meiner Laufbahn gefunden und diesen einen Platz in meinem Buch „Endlich bin ich erlöst“ gewidmet.

frau-in-wohnung
Erst wenn man nicht mehr zahlt, wird man gesucht

Passen Sie auf Ihren Hotelschlüssel auf

Folgende Geschichte hat sich ereigntet. Ein Gast bezog sein Zimmer in einem österreichischen Hotel. Nichts besonderes. Anstatt seinen Schlüssel des Hotels abzugeben, steckte er ihn in seine Tasche und verliess mit dem Schlüssel die Unterkunft. Bei der Rückkehr musste er feststellen, dass er den Schlüssel irgendwo verloren hat. Man sollte nun denken, Na gut, das ist nicht so schlimm, aber es war schlimm. Der Hotelier meinte, er müsse aus Sicherheitsgründen die gesamte Schliessanlage des Hotels tauschen, also auch die Schlösser der anderen Zimmer. Er kaufte eine neue Schliessanlage. Etwa 30 Schlösser wurden gewechselt und dem Gast in Rechnung gestellt, etwa 6000 Euro. Das schon allein ist heftig. Dazu kommt, der übliche Quatsch, Anwalt, Inkasso usw. macht alles zusammen etwa 10 000 Euro. Nicht wenig, würde ich meinen.

Ohne Gericht geht nichts
Ob der Hotelier ein Anrecht auf die Summe hat, das muss ein Gericht klären. Es steht geschrieben, dass der Gast für alle Folgenschäden haftet, im Falle eines Schlüsselverlustes. Im schlimmsten Falle muss also der Gast für diesen immensen Schaden aufkommen.
Egal, wie die Sache ausgeht, Gericht und Streit ist eine enorme Nervenbelastung und sollte vermeiden werden.

Deshalb mein Tipp:
Passen Sie auf den Schlüssel auf!
Oder lassen Sie den Schlüssel an der Rezeption
Oder gehen Sie in ein Hotel ohne Schlüssel
Fragen Sie den Hotelier nach der Haftungsfrage und entscheiden Sie, ob Sie ein solches Risiko in Kauf nehmen wollen, oder ob sich eine andere Hütte findet.

Wiener Zeitung berichtet über Tattoo-Killer

Schwere Kost für Krimifans!

Die älteste Tageszeitung der Welt, die Wiener Zeitung, veröffentlicht eine Rezension über meinen extremen Thriller „Der Tattoo-Killer. In der Buchbesprechung werden sowohl positive als auch die negativen Seiten des Romans aufgezeigt. Verbesserungswürdig wäre die Rechtschreibung und Grammatik. Positiv wird der mitreissende Inhalt und meine Kunst diese schaurige Geschichte lustvoll zu erzählen erwähnt.
Lesen lohnt sich in jedem Fall!

Einen besonderen Dank an Mathias Ziegler und die Redaktion der Wiener Zeitung!

Die Wiener Zeitung bringt einen Artikel über einen Thriller, wie es in nur einmal gibt

Die Wiener Zeitung bringt einen Artikel über einen Thriller, wie es in nur einmal gibt

Nummer 1 in Deutschland

Über eine solche Rezension freut sich wohl jeder Autor, so auch ich. Ein Leser hat den Wert meines Buches „Geheimwissen Schlüsseldienst“ richtig bewertet und auf Amazon 5 Sterne vergeben. Abgesehen vom gesamten Lob über das Buch, trifft der Abschlusssatz den Nagel auf den Kopf!

Geheimwissen Schlüsseldienst ist die Nummer Eins in Deutschland!

geheimwissen-5 Sterne-Nr.1

Babymord beim Schlosserhaus

In Ernstbrunn / Niederösterreich wenige Meter vom Schlosserhaus hat sich ein grausiges Drama ereignet. Mutmasslich hat eine Mutter ihr eigenes Baby erstochen und wollte anschliessend sich selbst töten, was misslang. Nun rätselt der halbe Ort was, warum, wieso?

Einsam – Fremd – Arm
Umgeben und eingekertert in einem Mauerwerk aus verletzender Ignoranz – das eigene Gefängnis auf dem Land. Lebensumstände die kein Einzelfall, die anonym und verdrängt von der Mitte der Gesellschaft und bewusst fern gehalten. Zustände die zwangsläufig im Elend enden.

Späte Erkenntnis
Was für ein furchtbarer Alltag, umgeben von sturen „betuchten gut abgesicherten“ Heuchlern, Ignoranten und Lippenlächlern. Ein Klagelied das stumm bleibt!


Beim Einsatz anwesend

Ich (Michael Bübl) war als einer ersten am Hauptplatz, dem Tatort, als der Hubschrauber landete. Rettungsärzte stürmten los und versuchten Menschenmögliches. Sie traten an, um das Leben des 4 Monate alten Babys zu retten. Vergeblich! Ich sah den völlig verzweifelten Arzt mit Tränen in den Augen im blutigen Uniformshirt mit leerem Blick aus dem Haus wanken. Das Grauen des Dramas war dem Mann ins Gesicht geschrieben. Mit letzter Kraft schmiss er medizinisches Equipment ins Rettungsauto und zog sich zurück. Er hatte alles, wirklich alles gegeben, aber auch er ist kein Gott. Das Rettungsteam hat Unvorstellbares geleistet, sie retteten der Mutter das Leben. Eine Frau und Mutter, die sich selbst richten wollte!
Die Gruppe um mich, inklusive meiner Person hielten den Atem an. Keiner der Ortsansässigen wusste die Antwort auf so viele offene Fragen. Fragen, die beantwortet hätten müsssen, um dies zu verhindern. Wenige Minuten später hob der Heli jedoch ohne Mutter und Kind ab. Ein Raunen ging durch die Menge. Ein schlimmes Ohmen, nun war es gewiss: Ein Mensch ist gestorben, ging es durch die geschockte Menschenmenge.

Polizei und Rettung über der Leistungsgrenze
Eines muss an dieser Stelle gesagt werden: Alle Notdienste, (Rettung, Polizei) haben Grossartiges geleistet bei diesem unvorstellbaren grausigen Fall. Alle gingen weit über ihre Grenzen hinaus und leisteten bei weitem mehr als Vorschrift!

Erfahrung und Wissen
Als Schlossermeister habe ich in meiner Berufslaufbahn einige Leichen und Selbstmörder aufgefunden habe. Im Grossen und Ganzen ähneln sich die Muster der Suizidalen. Als Schlüsseldienst bin ich meist der Erste, der Zutritt zur Wohnung hat und das volle Ausmass der menschlichen Katastrophe auffangen muss. Und ich bin auch der Erste, der emotionalen Schreie und Stimmen der Angehörigen vernimmt, da ist es jedoch schon zu spät! Einsehen weckt keine Toten!

Die schlimmsten und grauenvollsten Fälle habe ich Spezialist und Kenner der schwarzen Seele) in einem (lesenswerten) interessanten Buch zusammengefasst: Endlich bin ich erlöst!

Es ist die Klarheit, welche Menschen zu solch einem Schritt zwingt!

Bilder vom Hubschrauber auf dem Hauptplatz vonErnstbrunn

Bilder vom Hubschrauber auf dem Hauptplatz in Ernstbrunn

Biene kostete fast das Augenlicht

Wortwörtlich ins Auge gegangen ist unser Radausflug zum Vatertag in den Leiser Bergen am „familienfreundlichen“ gekennzeichneten Radweg „Blauburger“, und das im wahrsten Sinn des Wortes. Man rechnet auf so dieser „Touristen“-Strecke wohl kaum mit einer ganzen Armee von Bienen, die den Radweg kreuzen müssen, um vom Feld zu deren vielen Bienenstöcken am Rand des Weges kommen zu können. Wir fuhren mit gemässigtem Tempo. Frau Ilse P. fuhr, wie alle anderen, nichts ahnend mit ihrem Bike einfach den gekennzeichneten Radweg entlang. Dann plötzlich aus dem Nichts kollidierte sie mit einer fliegenden Biene. Die Biene flog zuerst ins rechte Auge und purzelte dann runter nahe zum Augenlid. Dort stach die Biene dann zu.

Ein schmerzerfüllter gellender Schrei ging durchs Weinviertel!

Alle waren entsetzt und Frau Ilse P. (auch allergisch auf Bienenstiche) krümmte sich vor Schmerz und Angst vor der Reaktion im eigenen Körper. Ich leistete sofort erste Hilfe und entfernte den Stachel. Danach träufelte ich kaltes Wasser auf die aufkommende Schwellung. Das Auge schwoll sofort zu und ich musste Ilse P. Hand in Hand ins nahe Schlosserhaus führen, um dort legten wir eiskalte Umschläge auf und alles andere. Gott sei Dank stach das Tier nicht ins Auge! Haarscharf daneben war das!

Es geht mir hauptsächlich dabei um folgendes Anliegen: Müssen Bienenstöcke so knapp am Wegrand eines beliebten Familien Radweges aufgestellt werden? Das ist doch eine potenzielle und unnötige Gefahr für alle Sportler, Familien mit Kinder und Hunden. Im Wald ist doch Platz genug!?! Ich hab gelesen, dass dies sogar unter Umständen zur Blindheit fuhren kann.

Abgesehen davon frage ich mich schon seit Jahren, welcher fehlgeleitete Mensch Honig isst? Das ist doch absolute Tiernahrung und gehört den fleissigen Bienen alleine. Ich esse ja auch kein Hundefutter oder Whiskas….

Jedenfalls berichtete die “heute“ online und print. Vielen dank an das tolle Team der HEUTE!

Hier online zu lesen in der heute

Grosser Bericht in der Heute über diesen gefährlichen Unfall

Grosser Bericht in der Heute über diesen gefährlichen Unfall

Headline für den Schlossermeister

Das Wiener Bezirksblatt (Gesamtauflage etwa 600 000 Stk) hat mich auf die Titelseite gebracht und mir eine Headline gewidmet.

„So verrückt ist Schlosser Michael Bübl“

Das beste ist die Überschrift über der Überschrift:
+++Ganz Wien spricht über meine Mutproben+++

Auf Seite 5 gibt es dann einen tollen Artikel dazu!

Dabei fühle ich mich vollkommen normal… manchmal mache ich halt verrückt Dinge.

Einen grossen Dank an das superfreundliche Team vom Wiener Bezirksblatt, insbesondere an Herrn Bernd Watzka

bezirksblatt-headline-schlosserzeitung

bezirksblatt-artikel-schlosserzeitung