Lehrling bekam „Watsche“

In Salzburg hat sich ein unfassbarer Fall ereignet. Ein junger Mann, 16 Jahre alt, hatte vor einem Jahr den Wunsch Schlosser bzw. Metalltechniker zu werden. Also wurde er Lehrling in einer Metallbaufirma. Wieviel und was er in einem Jahr gelernt, das wissen wir nicht. Wir wissen nur das Ende seiner Laufbahn. Eines Morgens betrat er die Werkstatt und wurde von seinem Ausbilder beschimpft. Dem noch nicht genug, kam es zu einem tätlichen Angriff auf den Jugendlichen.

Hand traf auf Gesicht
Der Ausbilder schlug dem Lehrling ins Gesicht. Auf Deutsch: Er verpasste ihm eine Watschn, wie man in Österreich sagt, auch Ohrfeige genannt. Der Lehrling verliess die Firma und holte Hilfe, allerdings nicht bei der Polizei, sondern bei seiner Interessenvertretung, der Arbeiterkammer. Diese handelte einen Vergleich aus und der Jugendliche erhält etwa 4000 Euro. Rechtliche Folgen für den Ausbilder hat der Angriff keine, trotz erwiesener Körperverletzung. Irgendwie seltsam, denn Körperverletzung ist ein Offizialdelikt und sollte strafrechtlich belangt werden. Offensichtlich sind die Rechte eines halben Kindes nicht weiter von Bedeutung und jeder Schläger kann sich mit einer mickrigen Zahlung freikaufen.

Also stimmt es: Untermensch Lehrling

Jeder sollte dieses Buch über die Zustände der Lehrlinge lesen, welches ich verfasst habe.

Hier bestellen als „echtes“ Buch: Hier bestellen: Untermensch Lehrling
Hier gratis lesen als download: Untermensch Lehrling als pdf

Ein rechteloses Wesen - Der Lehrling

Ein rechteloses Wesen – Der Lehrling

Erschütternder Lebensbericht: Todesdomina

Wir bedanken uns bei Literaturtest.de für das von Ihnen zugesandte Exemplar „Todesdomina“!

Es ist die unvorstellbar schreckliche Lebensgeschichte einer unglaublich starken Frau. In einem Gewalthaushalt aufgewachsen, von frühester Kindheit sexuell missbraucht und als halbes Kind vergewaltigt, so beginnt der Werdegang ins Rotlichtmilieu der Wienerin Pamela Fuchs. Sie schildert auf warnende Weise ihr ständiges Scheitern mit charakterlich schlechten Männern an dem sie sich ohne Schönreden selbst die Schuld gibt. Zu unreif, zu verliebt, und hauptsächlich zu ungebildet sind ihre Gründe. Von einem brutalen Schläger geht ihr Weg über einen Schönling, der sich als schäbiger Zuhälter entpuppt und die über beide Ohren verliebte junge Frau ohne jegliche Skrupel in die Welt der Prostitution einführt. Der Schritt zur berufsmässigen Sexarbeiterin ist nur ein kleiner, welche das benutzte und in jeder Hinsicht betrogene Opfer in ihrer grenzenlosen Naivität ohne Hemmungen auch vollzieht.

Bürgerlicher Beruf ohne Sinn
Ihre abgeschlossene, jedoch miserabel bezahlte Lehre als Friseurin ist dabei mehr ein Ansporn als ein Hindernis, denn ausreichend Geld kann die Autorin erst im ältesten Gewerbe verdienen. In flüssiger Erzählweise spricht sie förmlich mit dem Leser und schildert die einzelnen Schritte vom Kind zur Hure, als die sich selbst bezeichnet. Wobei die Bezeichnung Sexarbeiterin wesentlich besser angebracht ist, denn die von allen Seiten vollkommen im Stich gelassene Frau hat stets ihren Beruf und ihr Privatleben vollkommen trennen können, so dass sie in ihrem Inneren ein romantisches und stark häuslich veranlagtes Mädchen mit Sehnsucht nach Mann und Familie geblieben ist. Dieser Wunsch wurde ihr leider zum Verhängnis.

Der Wechsel zur Domina

Nach mehreren Jahren im Milieu suchte sie einen Ausweg aus dem horizontalen Gewerbe und fand ihn als Domina und Herrin, indem sie sich weniger harte Arbeit bei mehr Verdienst erhoffte. Wie Pamela Fuchs, deren Mutter zu diesem Zeitpunkt verstarb, jedoch bald leidig erfahren musste, war der Wechsel von Prostituierter zur Peitschendame ein verhängnisvoller Fehler, denn schon bald erlitt ein Freier einen tödlichen Unfall, an welchem sie zwar beteiligt, jedoch vollkommen unschuldig war. Wieder war sie das gutgläubige Opfer eines Mannes, der die Lüge beherrschte. Mit viel Glück und eines brillanten Szeneanwalts, gelang ihr durch ihre Ehrlichkeit und Aufrichtigkeit vor Gericht ein Beinahefreispruch.

Eindeutige Schuldzuweisung
Die Autorin besticht durch ihre exakte Schuldzuweisung im Buch und macht kein Hehl aus der Tatsache, dass Männer in ihren Augen schlechte Menschen sind. Die einzige Ausnahme in ihrer unendlich langen Aufzählung an miesen Typen ist ihr Rechtsanwalt, der wahrlich alles für ihre Freiheit getan hat. Absolute Empfehlung einer Biografie einer unbrechbaren und trotz ihres moralisch verwerflichen Berufs sympathischen Kämpferin! Ihr Appell an ihre Geschlechtsgenossinnen, so zumindest der Eindruck nach dem Lesen des Buches:
Finger weg von dieser Sorte Mann, sie bringen nur Unglück!

Todesdomina hier bestellen

Todesdomina von Pamela Fuchs: Ein packender Lebensbericht einer Frau, die das wort aufgeben nicht kennt

Todesdomina von Pamela Fuchs:
Ein packender Lebensbericht einer Frau, die das Wort „Aufgeben“ nicht kennt