Journalist zeigt Sicherheitslücke – und macht sich strafbar

Vor einigen Tagen erschien in einem deutschen Magazin ein Artikel über Keyme, diese Schlüsseldienst APP. Schlosserzeitung berichtete. In diesem Artikel wird über eine fragwürdige Vorgangsweise eines Reporters berichtet. Ein Reporter der Zeitschrift WIRED ging der Sache ganz genau nach und wollte wissen, wie es um die Sicherheit bestimmt ist. Er borgte sich den Wohnungsschlüssel seines Freundes aus und fotografierte diesen mit seinem Smartphone. Anschliessend überspielte er das Pic auf den Server des Anbieters Keyme. Nun machte der Reporter sich auf den Weg zu einer Keybox und lies sich einen Schlüssel mittels der eigens dazu programmierten App fräsen. Das ist ja auch Sinn und Zweck der App.

Keine Sicherheitslücke sondern ein Verbrechen
Was nun folgt ist keine Sicherheitslücke, sondern schlicht und einfach kriminell. Der Reporter nutzte den neu gefrästen Schlüssel um in die Wohnung des Freundes einzubrechen. Es handelt sich somit nicht um mangelnde Sicherheit sondern schlicht und einfach um ein hundsordinäres Verbrechen. Der Reporter ist, auch wenn er es nicht hören will, ein ganz normaler Verbrecher. In diesem Fall ein Einbrecher, nicht mehr und nicht weniger.

Es ist falsch, wenn man hohe kriminelle Energie der Täter als Sicherheitslücke propagandiert.

Als Beispiel kann man hier nennen: Wenn Sie auf der Strasse überfallen werden, dann haben Sie ja auch keine „Sicherheitslücke“, sondern sind an einen Verbrecher gelangt.

In vielen Städten sthen bereits Meyme Kioske  Missbrauch ist strafbar

In vielen Städten stehen bereits Keyme Kioske
Missbrauch ist strafbar

Schlüsseldienst–Überfall: Ein gefährlicher Beruf

Jeder Schlüsseldienst Einsatz ist ein Risiko und birgt eine grosse Gefahr für den Schlosser. Jeder Anruf kann bedeuten, dass man von feigen Verbrechern in einen Hinterhalt gelockt wird. Immer öfter werden Schlosser Opfer von gewalttätigen Räubern. Die Schlüsselmänner werden überfallen und ausgeraubt, manches Mal wird sogar geschossen. Die Mitarbeiter der Schlüsselfirmen sind permanent und täglich mit dieser Art von Gefahren ausgesetzt. Kaum ein anderer Beruf birgt dieses Risiko. Von gänzlich anonymen Anrufern in unbekannte Häuser und Gegenden gelockt zu werden, das kann ins Auge gehen. Schlossermeister Michael Bübl, selbst ein erfahrener Schlüsseldienstler: „Es ist äusserst gefährlich auf Abruf von gänzlich fremden Leuten irgendwohin bestellt zu werden, meistens nachts“!

Schlüsseldienst als Zielopfer
Allgemein grassiert die Meinung, dass die Leute vom Öffnungsdienst mit grossen Geldbeträgen durch die Stadt von Auftrag zu Auftrag hetzen, dieser Glaube lockt natürlich auch Kriminelle an. Diebe und Räuber schmieden Pläne wie sie rasch und einfach an Bargeld und kleinere Wertgegenstände, wie Handys gelangen können. In den Augen der Verbrecher scheint es ein einfacher Weg zu sein, einen Raubüberfall auf einen Schlüsseldienst zu planen und auch durchzuführen. Hohe Beuteerwartung und geringe Gegenwehr sind von Handwerkern dieser Zunft zu erwarten. Die Leute vom Aufsperrdienst kommen in der Regel allein und sind natürlich unbewaffnet, und sind selten auf Gewaltverbrechen dieser Art geschult oder sensibilisiert. Die wenigsten sind auf Überfälle vorbereitet oder haben eine Ausbildung in Selbstverteidigung absolviert. Vielen Kleinkriminellen bevorzugen daher den Schlüsseldienst in der Planung ihrer Straftaten und begnügen sich auch mit wesentlich geringerer Beute als erwartet.

Wiener Schlossermeister beschreibt gefährliche Situationen
„Gehen Sie mal um zwei Uhr in der Früh in eine stockdunkle Bruchbude von Zinskaserne mit kaputtem Stiegenhauslicht, und hinter dir gehen zwei Männer und vor dir einer. Alle schweigen und eigentlich wartest du nur, worauf kannst du dir ja vorstellen!“

„Auch angenehm ist es, wenn drei Typen dich am Hauseingang empfangen und sagen: Nix hinauf Meister, es geht hinunter, die Kellertüre klemmt, und dann gehst du eine steinerne, enge Wendeltreppe in einen muffigen Keller vorbei an Ratten und Blecheimern aus dem 19ten Jahrhundert. Du hast vor Angst die Hose voll und die drei Gesellen lachen heiser.“

„Gehen Sie mal mit einigen kräftigen Männern in eine fremde Wohnung und einer macht hinter dir die Tür zu und sagt lächeln so: Jetzt geht es ans bezahlen!“


Viele Jahre Erfahrung

Der Schlossspezialist Michael Bübl hat in seinen Berufsjahren bereits viel erlebt und meint weiter: „Jedes Mal ruft man nicht die Polizei, die Kleinigkeiten nimmt man so hin. Wenn ein Strauchdieb ein paar Euroscheine von mir will, dann gebe ich sie ihm halt und vergesse die Sache. Die Polizei rufe ich eigentlich erst, wenn man auf mich schiesst. Kleinere Nötigungen, die eigentlich Raubüberfälle sind und Diebstähle kommen schon recht oft vor, aber an das gewöhnst du dich.“
Er erklärt weiter, dass es unmöglich sei wegen jeden Zwischenfall die Behörden einzuschalten oder die Polizei zu alarmieren. Es spielt auch der Zeitfaktor eine entscheidende Rolle, immerhin dauert die ganze Befragung am Tatort schon einige Stunden und meist folgen noch mehrere Vorladungen aufs Revier. Alles zusammen gerechnet ist das ein Aufwand von 30 bis 40 Stunden, wegen eines Handys oder etwas Bargelds. Selbst wenn die Täter gefasst werden, zu einer Verurteilung kommt es selten. Die Täter sind meist in der Überzahl und erzählen vor Gericht eine andere Variante und der Richter muss sie laufen lassen. „Und sogar, wenn sie ins Gefängnis wandern, ändert das für mich persönlich eigentlich nichts!“ erklärt der Wiener Michael Bübl etwas frustriert weiter. „Morgen hält mir halt ein anderer Gauner das Messer an. Bitter arme und zu allen entschlossene Menschen gibt es ja genug!“

Schüsse sind Angelegenheit der Polizei
„Ungut ist es erst, wenn dir die Verbrecher ins Bein schiessen, so wie meinen Kollegen im Wiener Wald, weil sie dein wertvolles Tresor Sperrwerkzeug wollen.“ schildert Bübl weiter. „Das ging schon an die Polizei, aber gefasst wurden die Täter trotzdem nicht!“

Michael Bübl kennt die Situation in der Schlosserbranche nach über zwanzig Jahren Berufserfahrung im Schlüsseldienst. „Um diese Arbeit auszuüben, muss man schon sehr weit unten auf der gesellschaftlichen Leiter stehen. Ohne Schutz und ohne jegliche soziale Absicherung jeden Tag sich dieser Gefahr auszusetzen, das machen nur Leute, die müssen.“ Solche Aussagen trifft der Wiener Schlossermeister. „Nachdenken, was man da tut, sollte man nicht!“ Fast 24 Stunden aufgebrachten Kunden mit Schlüsselproblemen die Türe zu öffnen, das verlangt einiges von den Mitarbeitern ab. „Manchmal sind unsere Kunde richtig gefährlich, viele sind geladen wie ein Pulverfass!“ meint der Wiener und fügt hinzu: Im Grunde ist es genauso, wie ich in meinen Büchern beschreibe, nur eben real.“

Michael Bübl Werkstatt

Schlossermeister Michael Bübl warnt vor den steigenden Überfällen auf Schlüsseldienste

Brutal Einbrecher sind ohne Skrupel

Die Zeit der brutalen Überfälle und Einbrüche auf Privatpersonen hat längst begonnen. Verbrecher suchen den leichtesten Weg zur Beute zu kommen, das wird oftmals übersehen. Banken und andere Geldbunker sind dermaßen sicher geworden, dass ein Einbruch nahezu unmöglich geworden ist. Kriminelle suchen sich andere Opfer, und finden diese auch. Immer häufiger werden normale Bürger Opfer von Schwerverbrechern. Sowie vergangene Tage in Hessen. Ein extrem brutaler Einbrecher schlug und trat einen 80 jährigen Mann krankenhausreif. Diese Verbrecher haben aus verschiedenen Gründen jegliche Hemmung verloren und sind zu allem bereit. Es ist kein Spass einen Verbrecher in den eigenen vier Wänden zu begegnen.
Bei meinen Vorträgen bespreche ich die Beweggründe der Täter und erkläre wirkungsvollem Schutz.