Übergriff – Wenn man gerade keine Pistole hat

Die Angst vor Überfällen oder Übergriffen steigt und man denkt nach, wie man sich schützen kann. Raub oder Sexualdelikt, niemand und nirgendwo ist man dagegen gefeit, also muss man sich selbst schützen.
In den Köpfen der meisten Menschen ist fest verankert, dass eine Pistole die beste Waffe zur Selbstverteidigung ist. Das mag stimmen, wenn man die Ausbildung und die Berechtigung hat. Es ist nicht ganz einfach auf einen Menschen zu schiessen, selbst wenn es sich um eine Notsituation handelt. Also sollte man nach Alternativen Ausschau halten. Morgenstern und Hellebarde haben wahrscheinlich ausgedient, aber es gibt noch andere gute Sachen. Pfefferspray ist gut aber wahrscheinlich tief unten in der Handtasche verstaut. Niemand hat Pfefferspray immer bei der Hand. Es ist ausserdem nicht ratsam einen Angreifer zu verletzen oder zu töten, rasch könnten Sie selbst vor Gericht stehen wegen Notwehrüberschreitung und ausserdem müssten Sie leben mit der schweren Last einen anderen Menschen ins Jenseits befördert zu haben. Nicht jeder kann das. Viele Opfer zerbrechen daran. Dazu kommt, dass jede Waffe gegen einen selbst gerichtet werden kann. Der Täter ist mitunter flinker und entschlossener als das Opfer. Blitzschnell entreisst er seinem ausgewählten Opfer die Waffe und benutzt sie.

Pfeifen Sie auf den Täter

Ein wirklich effektive Waffe, ja man kann sagen eine aussergewöhnlich wirkungsvolle Defensivwaffe ist eine laute Trillerpfeife. So wie Schiedsrichter sie benutzen. Zum ersten ist die Pfeife leicht handhabbar, man hängt sie unauffällig um den Hals. Zum zweiten wird kein Täter Ihnen die Pfeife abnehmen und selbst verwenden.

Schreien unmöglich – In der Angst ist man stumm
Befindet sich der Mensch in einer gefährlichen Situation dann verschlägt es einem die Stimme. Steht plötzlich ein Angreifer vor einem so ist man praktisch vor Angst gelähmt und es ist nicht möglich um Hilfe zu rufen, abgesehen davon reagiert sowieso wahrscheinlich kein Mensch auf Hilferufe. Was man jedoch noch schafft: Zum Hals greifen, die Trillerpfeife in den Mund nehmen und hineinpfeifen. Das ist eine gute Chance einen Angriff abzuwenden und Schlimmeres womöglich eine Vergewaltigung zu verhindern! Der Täter hasst Lärm!

TIPP: Es sollte schon ein richtige laute „Whistle“ sein. Auf dem Bild unten sehen Sie die lauteste Pfeife der Welt. Eine original „STORM WHISTLE“ Made in USA. Wenn Sie da reinpusten rennt nimmt jeder zudringliche Typ die Beine unter die Arme und flüchtet.

Lauter geht es nicht mehr. Eine Storm Trillerpfeife macht Aufsehen wie sonst nicht viel

Lauter geht es nicht mehr. Eine Storm Trillerpfeife macht Aufsehen wie sonst nicht viel

Schlüsseldienst mit Lanze niedergestochen

Dass Schlüsseldienst ist kein Honiglecken ist, dies hat sich bereits herumgesprochen. Aber manchmal kommt man sogar in Lebensgefahr. In Losheim (D) wurde von der Polizei ein Schlosser zwecks Räumung zu einem Haus bestellt. Kaum hat der Handwerker die Tür geöffnet, stach der Mieter mit einer Lanze (!) den Mann nieder. Der Schlosser wurde schwerst verletzt und traumatisiert. Das Attentat wäre einfach zu verhindern gewesen, denn der Täter wurde bereits ein Jahr vorher gewalttätig gegenüber den Hausbesitzer. Damals wurde der Eigentümer ebenfalls schwer verletzt und verlor einige Finger. Es wäre zu wünschen, dass auch der beauftragte Schlüsseldienst diese wichtigen Informationen erhält, um sich gegen Gewaltübergriffe zu schützen.

Autor war mehrfach selbst in Gefahr
Der Autor dieser Zeilen war selbst oft genug in lebensbedrohlichen Situationen aufgrund mangelnde Informationen seitens der Behörden. Er machte Bekanntschaft mit Fäusten, Hieb und Stichwaffen bis hin zu Schusswaffen. Einen dieser äusserst gefährlichen Einsatz hat er im seinem autobiographischen Werk „Traumjob Schlüsseldienst“ beschrieben.

Als Schlosser ist man leider manchmal in Lebensgefahr

Als Schlosser ist man leider manchmal in Lebensgefahr

Brutaler Überfall auf Kassafrau

Supermärkte tun viel für die Sicherheit. Ladendiebstahl ist in den letzten Jahren so gut wie unmöglich geworden. Die Läden sind bis ins finsterste Eck mit hochauflösenden Kameras überwacht, und jede Bewegung der Kunden wird penibel gefilmt. Es könnte ja ein Dieb sein, der ein „Bounty“ einsteckt. Das würde den Supermärkten schwer im Magen liegen mit ihren Milliarden Euro Umsätzen. Versteht man ja, keiner lässt sich gerne bestehlen. Selbst, wenn es die Versicherung ersetzt, es würde die Prämie erhöhen und den Gewinn schmälern. Es geht ja ums Geld.

Personal ist nicht so wichtig
Die Angestellten stehen an zweiter Stelle in der Hierachie des Schutzes. Kapital und Besitz zählen mehr. Warum das so ist, auch das ist schnell erklärt. Inventar (Regale, Wagerl, Vitrinen) und die Waren muss man kaufen und haben damit einen Wert. Die Menschen, die zur Arbeit erscheinen, bekommen die Unternehmen umsonst. Das heisst, wenn ein Mitarbeiter ausfällt, kommt ein anderer nach. Kostenlos und sofort. Weder die Zeit vor der Beschäftigung, z.B. Schulbildung, noch die Zeit nach dem Beschäftigungsverhältnis muss der Konzern bezahlen. An der Sicherheit des Beschäftigten wird daher massiv gespart, streng genommen gibt es diese nicht. Wird ein Mitarbeiter eines Supermarktes während eines Überfalls auf diesen verletzt, so trägt die Allgemeinheit die Kosten. Bleibt er Invalide, so müssen die Steuerzahler dafür aufkommen.

Verbrecher lieben Supermärkte
Dieses Desinteresse der „Arbeitgeber“ an der Gesundheit und Sicherheit der Mitarbeiter erregt natürlich die Aufmerksamkeit der Räuber und Verbrecher. Es hat sich bis in die brutalsten Kreise herumgesprochen, dass hohe Geldbeträge von wenigen unbewaffneten Frauen (meist extrem gestresste Frauen) verwaltet werden. Die Kriminellen wissen sehr genau, dass von ein oder zwei weiblichen Mitarbeitern ohne Waffe und Schutz keine nennenswerte Gegenwehr zu erwarten ist. Bei Widerstand wird geschossen, oder niedergeschlagen. Ob die Mitarbeiterin dabei verletzt oder zum Krüppel geschlagen wird, das belastet den Kriminellen ebenso wenig wie den Arbeitgeber, denn beiden entstehen dabei keinerlei Kosten.

Der Autor dieser Zeilen fordert seit Jahren mehr Schutz für die stark gefährdeten meist weiblichen Mitarbeitern der Selbstbedienungsläden!

Überfall auf Supermarkt

Mitarbeiter von Supermärkten sind extrem gefährdet
Völlig ungeschützt hantieren sie mit vielen tausend Euro

Frauenparkplatz oder das schwache Geschlecht

Waren hunderte Jahre Kampf umsonst?

Ich bin ein zartes kleines Frauchen, bitte grosser Mann beschütze mich! Als „Frautscherl“ benötige ich Schutz eines Mannes. So lautet die Botschaft, die sich immer mehr verbreitet in Garagen und Stellplätzen. Ohne mächtige Obrigkeit kann ich als hilfloses Wesen nicht mal meinen Einkauf erledigen. Danke, oh du starker Mann, dass du uns Weiberln den Frauenpark zur Verfügung stellst. So weiss jeder Macho, welche Art Frau er vor sich. Für Chauvinisten ist die Sachlage völlig klar. Eine Feme, welche auf dem „Frauenparklatz“ ihr „Frauenauto“ abstellt, ist ein nicht vollwertig emanzipiertes von Angst gepeinigtes Wesen. Sie sieht sich als selbst, wenn auch unbewusst, als minderwertig und schutzbedürftig. Täter suchen gezielt nach potentiell leichten Opfern. Und auf dem Frauenparklatz finden sie es. Das Opfer sagt selbst, dass es ein solches ist.
Würden Sie auf einem Parkplatz stehen bleiben wenn das Schild lautete:

  • „Leicht zu diskriminierendes Mäderl“
  • „Kann mich nicht wehren, bin Weibchen“
  • „Ich habe Angst“
  • „Ich habe Angst vor sexuellen Übergriff“
  • „Ich habe schreckliche Angst vor Überfall“
  • „Hier parkt ein Opfer“
  • Täter suchen nach leichten Opfern, und genau das steht auf dem Schild „Frauenparklatz“.
    Liebe Damen, Frauen und Mädchen, „Lasst euch doch nicht diskriminieren und als minderwertig ausschildern.

    Tipp des Sicherheitsexperten: Zeigt niemals Schwächen und meidet den Frauenparkplatz!

    Frauenparkplatz

    Frauenparkplatz ist gleich Opferparkplatz
    Der Pfeil zeigt dem Täter genau, wo die zarten hilflosen Weibchen zu finden sind.

    Not macht Einbrecher immer brutaler

    Ein Brutal-Einbrecher in Wien schlug eine Frau gleich mit dem Einbruchswerkzeug in deren Wohnung nieder. Offenbar ist vielen Einbrechern es seit neuesten völlig egal, ob sich jemand in der Wohnung zum Zeitpunkt der Tat befindet. Für die neue Generation der Täter zählt nur Geld.

    Vor einigen Tagen wurde über die steigende Arbeitslosigkeit berichtet. Zum Beispiel in Wien. Die Quote ist um sechs Prozent innerhalb eines Jahres gestiegen. Von den meisten Lesern wird dabei völlig vergessen, dass dies nicht nur irgendwelche Zahlen sind, die niemanden etwas angehen, sondern Menschen. Hinter jedem Arbeitslosen verbirgt sich ein Mensch und keine abstrakte Statistik Nummer.
    Deshalb und nicht anders werden die Überfälle und Einbrüche häufiger und immer brutaler. Menschen, die ab dem 10ten und dann ab dem 15ten Lebensjahr aufs Abstellgleis gestellt werden, die reagieren nunmal mit Gewalt und Aggression. Ob dies der Gesellschaft passt oder nicht.
    Wenn, Sie der Ansicht sind „Der Typ (Täter) sollte was lernen und einer anständigen Arbeit nachgehen“ Dann liegen Sie richtig und dennoch falsch. Denn genau das wird dem Täter verwehrt. Es ist ja niemand da. Das Zimmer mit der Aufschrift „Schulpsychologe“ ist immer leer und abgeschlossen. Keine Ausbildung ist kein Job, viele „Vergessene“ enden als Kriminelle. Und das lieber rechtschaffender und ordentlicher Leser, das ist IHR Problem! Weil Sie lieber Spiessbürger und Schnell-Verurteiler sind das Opfer. Sie bekommen ja eine am Schädel!
    Ein Einbruch ist nur die Antwort auf den Umgang der Privilegierten mit dem Täter.
    Die Verantwortlichen sollten sich ernsthaft überlegen, ob es der richtige Weg ist Kinder und Jugendliche einfach auf die Strasse zu stellen, ohne Ausbildung und Betreuung.
    „Pech gehabt, hätte er was gelernt“! Ist offensichtlich die falsche Meinung, nämlich für Sie, lieber Leser!

    Eine Sicherheitsberatung bei einem Spezialisten (z.B bei mir) ist im übrigen keine schlechte Idee…

    Brutal Einbrecher

    Die Not macht Einbrecher werden immer brutaler – Schützen Sie sich vor den Tätern: Lassen Sie sich von einem Einbruchsspezialisten beraten!

    Brutal Einbrecher sind ohne Skrupel

    Die Zeit der brutalen Überfälle und Einbrüche auf Privatpersonen hat längst begonnen. Verbrecher suchen den leichtesten Weg zur Beute zu kommen, das wird oftmals übersehen. Banken und andere Geldbunker sind dermaßen sicher geworden, dass ein Einbruch nahezu unmöglich geworden ist. Kriminelle suchen sich andere Opfer, und finden diese auch. Immer häufiger werden normale Bürger Opfer von Schwerverbrechern. Sowie vergangene Tage in Hessen. Ein extrem brutaler Einbrecher schlug und trat einen 80 jährigen Mann krankenhausreif. Diese Verbrecher haben aus verschiedenen Gründen jegliche Hemmung verloren und sind zu allem bereit. Es ist kein Spass einen Verbrecher in den eigenen vier Wänden zu begegnen.
    Bei meinen Vorträgen bespreche ich die Beweggründe der Täter und erkläre wirkungsvollem Schutz.

    Mutig ist der Dumme

    -der Feige lebt länger und gesünder!

    In Wien werden viele Juweliere überfallen, wie in anderen Städten der Welt. Es erübrigt sich wohl zu sagen, dass es sich bei dieser Tätergruppe um richtige Gewaltverbrecher handeln muss und keine Sonntags Zeitungsdiebe. Meist schwer bewaffnet und organisiert. So nach dem Musketierprinzip. Das sollte eigentlich allgemein bekannt sein, dass diese Typen nicht lange fackeln und rasch zur Sache kommen. Umso verwunderlich ist es für mich als Kriminalitäts Spezialist, dass es ernsthaft Menschen gibt, welche einen dieser Täter an der Flucht hindern. Das mutige Handeln kann für den Helden schlecht ausgehen und ungesund enden. Lieber Leser, Sie werden sich garantiert meiner Meinung anschliessen: Ein Mensch, der bereit ist mit Pistolen und Äxten einen Überfall auf einen Juwelier zu begehen, geht sicherlich nicht gerne 10 Jahre in den Bau, und will das auch verhindern. Der Verbrecher und seine Freunde werden den mutigen Passanten wahrscheinlich nicht vergessen.

    Als Kenner der Verbrecherwelt rate ich: Leute tut das nicht! Hindert niemals einen Verbrecher an der Flucht!

    Passand überwältigt Juwelierräuber

    Einen Gewaltverbrecher an der Flucht hindern Ist lebensgefährlich