Suizid oder Alpindrama? – Fünf Tote am Berg

Manche von Ihnen werden bereits davon gelesen haben, manche nicht. Auf Österreichs Bergen ereignete sich vor einigen Tagen ein tragischer Unfall. Im Pinzgau, Bundesland Salzburg, war eine sechsköpfige Gruppe von Bergsteigern auf etwa 3000 Meter unterwegs, als das Unglück passierte. Plötzlich stürzte die Seilschaft ab und 5 Menschen starben. Einer überlebte, wie durch ein Wunder den 200 Meter Sturz. Die genaue Ursache ist (noch) nicht bekannt. Die Polizei forscht jedoch danach.

Bisher steht fest
Die Gruppe der Bergsteiger befand sich im Aufstieg und war mit einem Seil aneinander gefesselt. Wie das so üblich ist unter Kameraden am Berg. Dies ist aber nach Ansicht einiger Experten ein grosser Fehler und kann tödlich enden, wie man in diesem Fall hier sieht.

Fällt einer, fallen alle
Die kinetische Energie eines stürzenden Menschen ist gewaltig und reisst alle mit. Ein Stoppen des Falls mit einem Eispickel, wie in manchen Filmen gezeigt, ist vollkommener Blödsinn. Korrekter Weise müsste man das Seil an einen Fixpunkt befestigen, und sich Seillänge für Seillänge weiterarbeiten. Machen jedoch wenige, schon aus Zeitgründen alleine. Denn am Berg herrscht immer Eile. So gehen die meisten „auf Risiko“, bis etwas passiert.

Vertrauen kann ein Fehler sein
Es gehört schon ein unglaubliches Vertrauen dazu, sein Leben einen Seilpartner anzuvertrauen. Einen Menschen, den man unter Umständen nicht einmal besonders gut kennt und manchmal wenig weiss von ihm. Man hat keine Ahnung von seinem Befinden oder seiner psychischen Verfassung.
Ist er krank?
Ist seine Mutter gestorben?
Ist er pleite?
Ist er geschieden?
Hat er seine Arbeit verloren?
All das sind Gründe für manche Leute nicht ganz bei der Sache zu sein oder gar „Schluss zu machen“.

Erweiterter Suizid

Ein Aspekt bei diesem, wie auch bei anderen Bergunfällen, wurde bisher gänzlich vernachlässigt. Was ist, wenn einer Bergsteiger lebensmüde war und absichtlich in den Tod gesprungen ist? Durch seinen Selbstmord hat er seine Kameraden mitgerissen und dabei ermordet! Somit wäre es ein richtiger Kriminallfall.
Klingt unglaubwürdig für Sie?
Für mich nicht! Menschen wählen oftmals die abstrusersten Methoden, um aus dem Leben zu scheiden. Warum sollte dann ein Lebensmüder nicht in Abgrund springen und einige Mitmenschen dabei in den Tod mitnehmen?

Dies nennt man erweiterten Suizid, und kommt nicht mal selten vor.

Falls es hier jemanden interessiert. Ich habe ein Buch über grausige Selbstmordmethoden geschrieben: Endlich bin ich erlöst

Darum der Tipp des Meisters:
Achten Sie auf Ihre Seilpartner am Berg!
Im Zweifelsfall verzichten Sie auf einen Kameraden!

Man sollte sich seine Seilpartner genau aussuchen - sonst kann es ins Auge gehen

Man sollte sich seine Seilpartner genau aussuchen – sonst kann es ins Auge gehen

Selbstmord Drama in Nordrhein-Westfalen

Wie gross muss die Verzweiflung einer Mutter sein, wenn sie ihre beiden Töchter (6 und 7) durch eine Giftspritze tötet und anschliessend sich selbst das tödliche Mittel injiziert? Dies geschah in der Stadt Neheim in NRW, vor einigen Tagen.
Eine andere Frage ist jedoch ebenso wichtig, wenn nicht noch wichtiger. Die Frau war eine Ärztin, keine normale Ärztin, nein sie war Anästhesistin in einem Krankenhaus. Daher hatte sie auch den Zutritt zu dieser tödlichen Substanz. Eines der schwersten Facharztstudien überhaupt. Die Ärztin war täglich in Kontakt mit anderen Ärzten, mit anderen Fachärzten, wie es so ist im Alltag eines Krankenhauses.
Niemand dieser elitären Spezialisten hatte den Zustand ihrer Kollegin bemerkt? Es tut mir leid lieber Leser, aber dieser Fall müsste genauer aufgerollt werden und penibel untersucht. Eine Frau plant den Mord an ihren zwei Kindern und an sich selbst und keiner ihrer studierten und hochkarätigen Kollegenschaft merkt das? Keiner hat den Zustand gesehen?
Bei einer solchen Tat muss es Vorzeichen geben!

Meines Erachtens stellen sich drei mögliche Varianten:
1 Die Ärztekollegen haben es nicht bemerkt (extrem schlechte Ärzte)
2 Die Ärzte haben es gemerkt und es war ihnen egal
3 Die Selbstmörderin (und Doppelmörderin) wurde in den Suizid gedrängt. (Mobbing, Erpressung, Nötigung,….

Warum auch immer es zu dieser extremen Tat gekommen war, es wirft kein gutes Licht auf die Klinik und die dort arbeitenden Ärzte. Ich möchte dort kein Patient sein, wenn dies geschehen kann.

Andere extreme Fälle in Endlich bin ich erlöst

Seine Kinder und sich selbst mit einer Giftspritze zu töten, ist schon sehr selten und extrem. Es zeugt von einer Aussnahmesituation

Seine Kinder und sich selbst mit einer Giftspritze zu töten, ist schon sehr selten und extrem.
Es zeugt von einer Ausnahmesituation

Huffington Post berichtet über Todesschlosser von Wien

In der heutigen Ausgabe der modernsten Zeitung Deutschlands, der Huffington Post, ist ein fantastischer Artikel über das Leben des Todesschlossers von Wien (also über mich) zu lesen. Natürlich auf der Titelseite, ganz oben! Ein real getreuer Einblick in das extreme Leben eines Schlüsseldienst Mannes. Der Bericht gibt Aufschluss in die absolut unbekannte Kehrseite dieses Berufes.

Am besten Sie lesen den Bericht selbst (absolut lesenswert!): Huffington Post – Todesschlosser Hier lesen

Vielen Dank an das tolle Team der Huffington!
Ein extra grosses Dankeschön an Julius Zimmer, den superfreundlichen Redakteur der Huff!

Ein grandioser Artikel in der Huffington Post

Ein grandioser Artikel in der Huffington Post

Junger Mann grillte in Wohnung – tot!

In einer Kleinstadt nahe Wiens starb vor einigen Tagen ein Mann. Der Strom wurde ihm vor Wochen bereits abgestellt, offensichtlich hatte der junge Mann Geldprobleme. Er war in Not! Und wie! Jedoch, wie wir am Ausgang seiner Lebensgeschichte erkennen können, half ihm niemand. Kein Mensch auf dieser Welt war für ihn da und unterstützte ihn. Nun kam es zum Drama. In seiner Wohnung stellte er einen Griller auf, füllte ihn mit Holzkohle und entfachte ein Feuer.
Was beim Abbrand von Holzkohle passiert, das wissen fast alle Menschen in unseren Breiten. Es entsteht CO, also Kohlenmonoxid. Dies ist ein geruchloses Gas, welches absolut tödlich ist. So auch in diesem Fall. Der Mann ohne Strom und ohne Freunde war wenige Minuten nach Entzünden des Grillers mausetod.

Als Toter ist man wichtig
Interessant ist, dass sich so lange er lebte kein Mensch für ihn interessierte. Aber wenige Minuten nach seinem Tod, marschierte eine Armee von „Helfern“ und „Zuständigen“ ein. (Siehe Bilder im Link) Fotoserie vom Unglücksort.

Anmerkung: Hätte sich ein Bruchteil dieser Helfer vor seinem Tod ein wenig um den armen Teufel gekümmert, dann würde er garantiert noch leben. Aber offensichtlich muss man tot sein, um Hilfe zu bekommen. Nützen tut einem das nicht mehr!

Hinweis: Ich selbst öffnete als Schlüsseldienst einmal eine Wohnung in welcher es sich ein Kohlenmonoxid Drama (SUIZID) ereignet hat. Sie können diese Geschichte hier Grillen bis zum Tod nachlesen, oder Sie lesen das ganze Buch: Der Todesschlosser von Wien

Liebe Leute, kümmert euch um eure Freunde, so lange sie noch leben!

Unfall oder Suizid, wie auch immer. Es ist tragisch, wenn Menschen aus dem Leben gerissen werden.

Unfall oder Suizid, wie auch immer. Es ist tragisch, wenn Menschen aus dem Leben gerissen werden.

Erweiterter Selbstmord in Wien

Vor einigen Tagen hat in Wien 11 ein 81 Jähriger Mann seine Frau erschossen und danach die Waffe gegen sich selbst gerichtet. Der Pensionist überlebte jedoch schwerst verletzt die Schussverletzungen und wurde von den Rettungskräften in ein Krankenhaus gebracht. Die Ärzte kämpften um das Leben des Mannes, aber es war vergebens. Der Mann starb am Wochenende.

Dieser Fall erinnert mich leider an einen fast völlig identischen Einsatz aus meiner Laufbahn als Schlüsseldienst. Auch hier überlebte der Mann mit schweren Schussverletzungen im Kopf.

Hier können Sie traurige Geschichte lesen:
Todesschlosser: Achtzig Plus

Furchtbares Erlebnis als Schlüsseldienst in Wien

Furchtbares Erlebnis als Schlüsseldienst in Wien

Der Todeschlosser von Wien

Pünktlich zum Jahresbeginn gibt es wieder Lesestoff für Liebhaber der harten Realliteraur. Aus den entsetzlichsten Fällen während meiner Laufbahn als Schlüsseldienst im Notdienst im morbiden Wien entstanden, gewähre ich tiefe Einblicke in den manchmal grausigen Alltag eines Schlossers.

In Der Todeschlosser von Wien wird nichts verschönert oder ausgelassen, etwa 35 grausige Fälle von Leichenfunden werden detailiert und plakativ beschrieben und zeigen dem Leser, welche schrecklichen Ereignisse nicht in die Medien gelangen und in den Archiven der Behörden verschwinden.

Als Schlosser und Schlüsseldienst war ich oft genug Zeuge dieser zu tiefst tragischen Leichenfunden in der Millionenstadt Wien.

Der Todesschlosser von Wien
Leichen hinter verschlossenen Türen
um etwa 10 Euro als Print (Ebook folgt)

Der Todesschlosser von Wien – Hier bestellbar

Unvorstellbare Realität zwischen zwei Buchdeckel Brillant erzählt mit einem Schuss schwarzem Humor!

Unvorstellbare Realität zwischen zwei Buchdeckel
Brillant erzählt mit einem Schuss schwarzem Humor!

Unvorstellbares Suizid Familiendrama in Österreich

In Niederösterreich hat sich vor wenigen Tagen ein grausiges Familiendrama ereignet, welches seines gleichen sucht.
Eine Mutter erschiesst drei Kinder, Bruder, Mama, Hund und sich!
Noch sind nicht alle Hintergründe aufgedeckt und beleuchtet. Noch wissen wir nicht das Motiv und die Gründe für diese Tat. Vielleicht werden wir es nie erfahren. Fest steht, dass solch ein Fund eine immense Belastung für die Person ist, welche die toten Menschen gefunden hat.
Als Schlüsseldienst war ich des öfteren mit diesen schrecklichen Szenarien konfrontiert und war mehr als einmal der Erste, welcher Leichen entdeckt hat. Noch vor allen anderen ein Wohnung zu betreten und einen Leichnam zu finden, das ist bei weitem schlimmer als angenommen und sprengt soziemlich jegliche Vorstellungskraft. Die Bilder verschwinden nie, und verfolgen einem Jahre und Jahrzehnte. Weg sind sie nie!
Und ich kann nur eines sagen: Jede Leiche spukt für immer in meinem Gehirn!

Buch Empfehlung

Wer von meinen Lesern hier Interesse hat, wie sich solch ein Fund der unvorstellbaren Grausamkeit anfühlt, dem sei mein Buch „Endlich bin ich erlöst“ ans Herz gelegt. In diesem Realschocker werden einige ähnlich gelagerte Fälle unverschönt und detailgetreu wiedergegeben. Nichts wird weggelassen – Nichts wird dazugefügt. Ich habe die Fälle so beschrieben, wie ich sie erlebt habe.

Hier geht zum Buch auf Amazon

Es gibt kein zweites Buch wie dieses!  Alles Schilderungen sind aus erster Hand

Es gibt kein zweites Buch wie dieses!
Alles Schilderungen sind aus erster Hand

RUNDschau Buchgewinner stehen fest

In der letzten Ausgabe der Lokalzeitung „Die RUNDschau“ wurden die glücklichen Gewinner meines Buches „Endlich bin ich erlöst“ veröffentlicht.
Ich gratuliere den Gewinnern und wünsche spannende Stunden mit diesem einzigartigen Werk!

Das Buch gibt es natürlich auch auf Amazon Auf Amazon
oder
bei deutschen Buchhändlern Deutsche Händler

Lesestoff für die dunkle Jahreszeit

Lesestoff für die dunkle Jahreszeit

Die Bohrmaschine

Dieses Erlebnis ist aus dem Leben eines Schlüsseldienst-Mannes, aus meinem. Der Beruf wird als leicht und einfach dargestellt, ist es aber wohl kaum. Kein normaler Handwerker ist mit Szenen, wie in dieser Geschichte erzählt wird konfrontiert. Das Schlimme sind die Stunden und Tage nach solchen Aufträgen. Selbst nach Jahren tauchen die Bilder immer wieder ins Bewusstsein. Manchmal im Traum, manchmal plötzlich am hellichten Tag.

Wer tiefer eintauchen will in die Subwelt der Schlüsseldienste—-> DER REALSCHOCKER

Mehr als genug dieser Fälle hat jeder Schlosser in seinem Berufsleben zu ertragen

Mehr als genug dieser Fälle hat jeder Schlosser in seinem Berufsleben zu ertragen

* * * * * Endlich mal wieder ein gutes Buch auf wahrer Begebenheit

Wieder eine 5 Sterne Rezension für das tragischte Buch des Jahres „Endlich bin ich erlöst“! – Von Selbstmord zu Selbstmord
Eine begeisterte Leserin gab meinem Realschocker 5 Sterne und schrieb einige lobende Worte dazu:

Endlich mal wieder ein gutes Buch auf wahrer Begebenheit

Tragisch und dramatisch, aber sehr interessant und fesselnd. Ich kann jedem nur empfehlen dieses Buch zu lesen. Vielen Dank dafür!

Besonders hervorzuheben ist letzte kurze Satz ihrer Rezension – Vielen Dank dafür! Solch Lob hört man als Autor extrem selten, trotz der Tatsache, dass es im Prinzip nicht selbstverständlich ist, die Öffentlichkeit an diesen Erlebnissen teilhaben zu lassen.

So bedanke ich mich dafür, dass sich die Leserin bedankt hat!

Man hört nur Gutes über "Endlich bin ich erlöst" Das Szutid Buch von Michael Bübl

Man hört nur Gutes über „Endlich bin ich erlöst“
Das Szutid Buch von Michael Bübl