Jeder Vierte bricht Lehre ab

Eine neue Studie in Deutschland beweist, dass 25 Prozent der Lehrlinge vorzeitig ihre Ausbildung abbrechen. Wenn Sie, lieber Leser mich fragen, dann sagte ich darauf, dieses Viertel junge Leute sind die klügeren. Diese Jugendlichen haben verstanden, dass sie zu „Selbstversorgersklaven“ erzogen werden.

In der heutigen Zeit eine Lehre zu absolvieren ist absolut verfehlt und falsch. Warum das so ist, das wird im politischen Buch „Untermensch Lehrling“ verraten!

Nur so viel: Lehrlinge haben schlechte Eltern
Hier geht es zu: Nur Hirnis machen eine Lehre

Jeder Vierte Jugendliche ist klug und bricht die "Hirni-Ausbildung" ab

Jeder Vierte Jugendliche ist klug und bricht die „Hirni-Ausbildung“ ab

Unvorstellbares Suizid Familiendrama in Österreich

In Niederösterreich hat sich vor wenigen Tagen ein grausiges Familiendrama ereignet, welches seines gleichen sucht.
Eine Mutter erschiesst drei Kinder, Bruder, Mama, Hund und sich!
Noch sind nicht alle Hintergründe aufgedeckt und beleuchtet. Noch wissen wir nicht das Motiv und die Gründe für diese Tat. Vielleicht werden wir es nie erfahren. Fest steht, dass solch ein Fund eine immense Belastung für die Person ist, welche die toten Menschen gefunden hat.
Als Schlüsseldienst war ich des öfteren mit diesen schrecklichen Szenarien konfrontiert und war mehr als einmal der Erste, welcher Leichen entdeckt hat. Noch vor allen anderen ein Wohnung zu betreten und einen Leichnam zu finden, das ist bei weitem schlimmer als angenommen und sprengt soziemlich jegliche Vorstellungskraft. Die Bilder verschwinden nie, und verfolgen einem Jahre und Jahrzehnte. Weg sind sie nie!
Und ich kann nur eines sagen: Jede Leiche spukt für immer in meinem Gehirn!

Buch Empfehlung

Wer von meinen Lesern hier Interesse hat, wie sich solch ein Fund der unvorstellbaren Grausamkeit anfühlt, dem sei mein Buch „Endlich bin ich erlöst“ ans Herz gelegt. In diesem Realschocker werden einige ähnlich gelagerte Fälle unverschönt und detailgetreu wiedergegeben. Nichts wird weggelassen – Nichts wird dazugefügt. Ich habe die Fälle so beschrieben, wie ich sie erlebt habe.

Hier geht zum Buch auf Amazon

Es gibt kein zweites Buch wie dieses!  Alles Schilderungen sind aus erster Hand

Es gibt kein zweites Buch wie dieses!
Alles Schilderungen sind aus erster Hand

Untermensch Lehrling – Neues Buch

Dieses Buch wird Sie schockieren!

Vor einigen Wochen habe ich mein neues Buch bereits angekündigt. Nun ist es soweit. Ab heute ist es erhältlich.

Eine Anklagschrift gegen die Jugendverhetzer!

In diesem aussagestarken Werk warne ich jeden Jugendlichen vor der falschen Berufswahl „Lehre“.
Lehrlinge sind arme ausgebeutete und im Stich gelassene Kinder, aus denen von skrupellosen Lehrherren das Maximum herausgeholt wird. Das Schicksal der Lehrlinge ist den Eltern, den Lehrberechtigten und auch der Gesellschaft völlig egal. Es zählt ausschliesslich deren billige Arbeitskraft. Lehrlinge werden als Untermenschen gesehen, und dementsprechend behandelt.

Lesen verhindert Ausbeute
Liebe Leute, liebe Kinder lest dieses neue Buch „Untermensch Lehrling“ und haltet Abstand von dieser falschen Berufswahl. Ihr zerstört sonst euer Leben!

Glaubt mir, denn ich war einst ein Lehrling und weiss wovon ich spreche!
Glaubt keinem, der euch zu diesem Schwachsinn überreden will – Er meint es nicht gut mit euch!

Das Buch kostet keine 10 Euro (Ich verdiene daran so gut wie nichts) und kann euer Leben retten. Es wird euch bewahren vor dem gesellschaftlichen Abseits in einer prekären Unterschicht.

Untermensch Lehrling bei Amazon

Dieses Buch „Untermensch Lehrling“ erzählt die Wahrheit über die Lehre! Lehrlinge haben schlechte Eltern

Dieses Buch „Untermensch Lehrling“ erzählt die Wahrheit über die Lehre!
Lehrlinge haben schlechte Eltern

RUNDschau Buchgewinner stehen fest

In der letzten Ausgabe der Lokalzeitung „Die RUNDschau“ wurden die glücklichen Gewinner meines Buches „Endlich bin ich erlöst“ veröffentlicht.
Ich gratuliere den Gewinnern und wünsche spannende Stunden mit diesem einzigartigen Werk!

Das Buch gibt es natürlich auch auf Amazon Auf Amazon
oder
bei deutschen Buchhändlern Deutsche Händler

Lesestoff für die dunkle Jahreszeit

Lesestoff für die dunkle Jahreszeit

Die Bohrmaschine

Dieses Erlebnis ist aus dem Leben eines Schlüsseldienst-Mannes, aus meinem. Der Beruf wird als leicht und einfach dargestellt, ist es aber wohl kaum. Kein normaler Handwerker ist mit Szenen, wie in dieser Geschichte erzählt wird konfrontiert. Das Schlimme sind die Stunden und Tage nach solchen Aufträgen. Selbst nach Jahren tauchen die Bilder immer wieder ins Bewusstsein. Manchmal im Traum, manchmal plötzlich am hellichten Tag.

Wer tiefer eintauchen will in die Subwelt der Schlüsseldienste—-> DER REALSCHOCKER

Mehr als genug dieser Fälle hat jeder Schlosser in seinem Berufsleben zu ertragen

Mehr als genug dieser Fälle hat jeder Schlosser in seinem Berufsleben zu ertragen

WOCHENBLICK: Dieses Buch ist erschütternd

Die Österreichische Wochenzeitschrift „Der Wochenblick“ hat sich dem Qualitätsjournalismus verschrieben. In diese Zeitung schaffen es ausschliesslich Beiträge, welche wirklich berichtenswert sind und von grossem Nutzen für die Leser sind. Jeder Artikel ist penibel recherchiert und von hohem journalisten Wert.
Umso mehr freut es mich, dass der „WOCHENBLICK“ meinem wertvolles Buch „Endlich bin ich erlöst“ nun auch einen wunderbaren Online Artikel gewidmet hat (Print erschien bereits vor kurzem).

Der Wochenblick hat das essentielle dieses Buches erkannt:
Zitat: Der nüchterne Erzählstil eines Wiener Originals gibt dem ganzen Buch eine möglicherweise ungewollt makaber-komische Komponente!

Dieses Buch sollte wirklich jeder Mensch lesen, es ist ein wahres Zeugnis unserer verrohten Zeit mit tragischen Ende.

Danke an den WOCHENBLICK für diesen wahrhaft fantastischen Artikel! Vielen Dank!

Hier geht es zum Artikel im WOCHENBLICK

Wie wahr, wie wahr Dieses Buch ist erschütternd.... Der Sreenshot des Artikels

Wie wahr, wie wahr
Dieses Buch ist erschütternd….
Der Screenshot des Artikels

Fehler und Bücher mit dem „In den Bannziehungsfaktor“

Da ich immer wieder herbe Rüffel bekomme, dass in meinen Büchern so viele Fehler sind, möchte ich dazu Stellung nehmen:

Ja, das stimmt!
In meinen inhaltlich wertvollen und aussagestarken Werken sind viele Rechtschreib und Grammatikfehler. Das steht auch bei manchen Büchern im Vorwort.
Dafür gibt es kaum Bücher am Markt, die sich mit Dramatik, Kritik, Ehrlichkeit und Spannung mit meinen messen können. Meine Bücher haben den sogenannten „In den Bannziehungsfaktor“. Und lehrreich sind die Bücher obendrein!

Wer einmal ein Buch vom Schlossermeister angefangen zu lesen wird es erst wieder weglegen, wenn der letzte Buchstabe verschlungen ist, dafür kann ich garantieren. Ob da nun ein Rechtschreifehler auch Seite 122 links oben im zweiten Absatz beim dritten Wort war, kümmert den beeindruckten Leser in keinster Weise.

Fest steht: Der Leser ist klüger, gebildeter und aufgeklärter als vorher. Und das ganze noch mit grossem Unterhaltungsfaktor aufgrund meines sarkastischen und emotionslosen Wiener Schreibstils!

In meiner sarkastischen Autobiographie habe ich im Vorwort auf die Rechtschreibfehler hingewiesen Das Buch ist trotzdem zum totlachen

In meiner sarkastischen Autobiographie „Traumjob Schlüsseldienst“ habe ich im Vorwort auf die Rechtschreibfehler hingewiesen
Das Buch ist trotzdem zum Totlachen

Unfassbar. Spannend, nachdenklich. Aber zu viele Fehler

„Endlich bin ich erlöst“
Von Selbstmord zu Selbstmord

Diesem Leser ging es wie allen, die „Endlich bin ich erlöst“ gelesen haben. Sie können das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Es sind eben die authentischen Geschichten, die uns Menschen fesseln und zum Nachdenken anregen. Der Rezensent gab dem Buch drei statt fünf Sterne, wegen der Rechtschreibfehler. Das stört mich, den Autor und Schlossermeister nicht im geringsten. Die paar Fehlerchen kann man ausbessern, den Inhalt und die Aussage nicht. Bei einem Buch kommt es immer noch auf den Inhalt an, und den findet der unbekannte Leser: Unfassbar und spannend!

Mein Tipp: Lesen Sie „Endlich bin ich erlöst!“ Dieses Buch wird einen grossen Einfluss auf Ihr Leben haben!

Hier bestellen als eBook oder als gedrucktes Buch: Endlich bin ich erlöst – bei Amazon

Und wieder ein begeisterter Leser von Endlich bin ich erlöst - Das unglaublichste Buch des Jahres

Und wieder ein begeisterter Leser von Endlich bin ich erlöst – Das unglaublichste Buch des Jahres

Die Presse – Zeitung der Oberschicht berichtet über „Endlich bin ich erlöst“

Die alterwürdige österreichische Tageszeitung „Die Presse“ ist bekannt für ihre gehobene Leserschicht. Intellektuelle und Aristokraten lieben dieses liberale Blatt mit bürgerlichen Werten, dessen Ursprünge bis ins Jahr 1848 zurückreichen.

So ist es natürlich eine besondere und grosse Ehre in „Der Presse“ erwähnt zu werden, und wenn man, so wie ich, der Schlossermeister, eine ganze Seite gewidmet bekommt, dann zeugt dies von höchstem Niveau des vorgestellen Buches.

Zm welches Buch es sich handelt, möchten Sie, lieber Leser wissen?
Die Presse berichtet ganzseitig in Print über den Tabubrecher „Endlich bin ich erlöst“!

Das Werk beleuchtet das dunkle Kapitel der Menschheit Suizid und Selbstmord.

Zitat: „Gäbe es eine Kür für das merkwürdigste Buch des Jahres, wie sie für die merkwürdigsten Buchtitel existiert, wäre „Endlich bin ich erlöst“ ein aussichtsreicher Anwärter.“

Vielen Dank an das tolle Team von der Presse und insbesondere an Mag. Anne-Catherine Simon!

Ein unglaublich guter Artikel über mein einzigartiges Buch "Endlich bin ich erlöst"

Ein unglaublich guter Artikel über mein einzigartiges Buch „Endlich bin ich erlöst“

Der Wochenblick bringt ganzseitigen Artikel über „Endlich bin ich erlöst“

Yiphiii! Die neue österreichische Zeitung „Der Wochenblick“ bringt einen überaus lesenswerten ganzseitigen Artikel über mein sehr spezielles authentisches Buch „Endlich bin ich erlöst“!

Besondere Freude bereitet mir, dass mein kühler, nahzu emotionsloser, aber packender Schreibstihl erkannt wurde, der von meiner Herkunft herrührt.
(Wien ist die Stadt der wahrgewordenen Albträume):

„Der nüchterne Erzählstihl eines Wiener Originals gibt dem ganzen Buch eine möglicherweise ungewollte makaber-komische Komponente“

Hier geht es zur neuen Zeitung Wochenblick mit echtem Journalismus (Ein Abo lohnt sich allemal): Der Wochenblick

ein grandioser Bericht im "Wochenblick" Absolut lesenswert!

ein grandioser Bericht im „Wochenblick“
Absolut lesenswert!