KURIER: Der Todesschlosser von Wien

Vielen Dank an Frau Anna-Maria Bauer/Kurier für den beeindruckenden Artikel über meine schwere Facharbeit. Erschienen am 5. Februar 2017 in der österreichischen Tageszeitung „KURIER“ – print und online.

Der Bericht zeigt die dunklen Seiten des Berufs Schlosser in der Fachrichtung Aufsperr- Schlüsselnotdienst im Grossraum Wien. Die Hauptstadt Österreichs hat seit jeher ein Nahverhältnis mit dem Tod und nicht selten die Wiener eine starke morbide Neigung. Möglicherweise ist es dies in anderen Städten ähnlich, aber in Wien kommt die Sehnsucht nach dem endgültigen Ende besonders offen zum Vorschein.

Der Einblick hinter die Fassade dieses Randberufes spricht im Artikel auch die damit sozialen Probleme an und verweist auf Anlaufstelle für Betroffene.

Zum Onlinebericht bitte Link anklicken: Der Todessschlosser von Wien

Ein fantastischer Bericht in einer der meist gelesenen Zeitungen Österreichs, im KURIER

Ein fantastischer Bericht in einer der meist gelesenen Zeitungen Österreichs, im KURIER

Michael Bübl, Schlossermeister

Schlüsseldienst Abzocker in Wien

Nun hat die Welle der (möglicherweise kriminellen) Abzocker im Schlüsseldienstgewerbe auch Wien erreicht. Einige Jahre später als in Deutschland, wo es dieses Phänomen bereits seit Jahren gibt. Einige Zeitungen berichten von einfachen Fällen von Türöffnungen, bei welchen die unserösen Schlüsselfirmen bis zu 2000 Euro verlangen und den Kunden massiv unter Druck setzen.

Ruf nach Opa
Und wie es in Österreich so üblich ist, sind alle völlig überfordert und suchen Hilfe beim Opa! In diesem Fall heisst der Opa WKO (Wirtschaftskammer), genauer gesagt die Innung der Schlosser. Und was macht der Opa? Zu allererst plustern sich die überforderten Neu-Europäer dort einmal auf und geben total weltfremde Tipps, wie man sich vor verbrecherischen Schlüsseldiensten schützen kann. Diese Ratschläge sind sowas von abstrus, dass man sich fragen muss, ob die versteinerten Damen und Herren über den Status der Buschtrommel zur Kommunikation hinausgekommen sind. Selbst werden diese WKO-Hanseln niemals einen Aufsperrdienst benötigen, da sich ihre steinzeitliche Wohngrube in der sie gemütlich auf Kosten der Allgemeinheit hausen, nicht versperren lässt.

Verzweifelte Versuche die Zeit aufzuhalten
All diese Tipps der „Caveman“ Institution sind nichts anderes, als der verzweifelte Versuch die Zeit anzuhalten und die damit die eigene (unverdiente) fette Pfründe zu sichern. Anders kann man sich als halbwegs denkender Mensch die „Checkliste“ nicht erklären.
Grösster Feind der Kammer ist die Europäische Union und das diabolische Internet….

  • Warum sollte der Kunde die ersten Einträge im INTERNET ignorieren?
  • Warum sollte der Kunde keine „ausländische“ Firma anrufen?
  • Was zum Teufel ist ein KEO Siegel?
  • Warum sollte der Kunde keine 0800er Gratis Nummer anrufen?

  • So genug gekrixelt, lesen Sie die schwachsinnige Liste selbst und fällen Sie dann Ihr Urteil.

    TIPP: Falls Sie mal einen Schlüsseldienst brauchen: Hier ein kostengünstiger Guide zum downloaden auf Ihr Handy:
    Abzocke – Nein Danke! Schlüsseldienst Tipps: Profi Tricks

    Eine Liste mit Tipps von Leuten, die wahrscheinlich mit Lendenschurz bekleidet und Knochen in den Haaren auf Bäumen oder in Höhlen leben

    Eine Liste mit Tipps von Leuten, die wahrscheinlich mit Lendenschurz bekleidet und Knochen in den Haaren auf Bäumen oder in Höhlen leben

    Schlaue Einbrecher sind Problem für Schlüsseldienst

    Klug und kriminell, das ist eine fatale Mischung für die Gesellschaft. Es gibt Einbrecher, die sind so richtig auf Zack. Diese ausgefuchsten Typen sind nämlich klug genug und machen sich die Hände nicht schmutzig. Sie lassen einbrechen! Wie das geht? Nicht ganz einfach, aber es klappt. Die Kriminellen rufen einen Schlüsseldienst an und lassen die Wohnung von diesem Handwerker öffnen. Die Türschilder haben sie meist im voraus mit falschem Namen überklebt, und einen gefälschten Ausweis können sie auch vorweisen. Niemand kann einen falschen von einen echten Ausweis unterscheiden, jeder Hobbygrafiker mit Laminator kann einen solchen Ausweis ausdrucken. Ein Meldenachweis ist ebenso einfach zu beschaffen bzw zu fälschen.

    Kein Verdacht – Papiere in Ordnung
    Mit diesen falschen Dokumenten rufen die Gauner den Schlüsseldienst und lassen den Handwerker schuften. Den Lohn bezahlen sie gerne in Aussicht auf fette Beute, denn das Objekt der Begierde ist schon lange ausgekundschaftet und lohnenswert. Der Schlüsseldienst kontrolliert selbstverständlich alle nötigen Papiere und kann nichts Verdächtiges finden. Natürlich ist auch das Verhalten der Verbrecher täuschend ähnlich zu echten Kunden, auch daran haben die Einbrecher gedacht. Der Aufsperrdienst macht seine Arbeit gewissenhaft und hat keinen Grund auch nur im Entferntesten misstrauisch zu werden. Warum sollte er auch? Schliesslich ist ein verlorener Schlüssel sein täglich Brot. Kaum ist der Schlosser mit seiner Arbeit fertig, beginnt der Einbrecher mit seiner. Er räumt in Ruhe das Haus oder Wohnung aus.

    Polizei ist keine Gefahr

    Wird der Schlosser oder ein Nachbar wider erwarten dennoch misstrauisch, so stellt dies für den schlauen Einbrecher keinerlei Gefahr dar. Er hat genug Zeit zu verschwinden und sollte dies nicht gelingen, so streitet er alles ab. Ein Nachweis ist nahezu unmöglich, hat er doch keinerlei Werkzeug oder sonstige Beweismaterialen bei sich. Er wird der Polizei sagen: „Ich weiss von nichts, ich ging hier nur spazieren!“ Das wars!

    Schlüsseldienst landet vor Gericht oder im Knast
    Diese Art der modernen Einbrecher stellen die Schlüsseldienste vor immer schwerere Proben und machen ihnen die Arbeit schwer. Unter Umständen wird der Schlüsseldienst wegen Einbruchs angeklagt und auch verurteilt. Für den Richter ist die Sachlage klar: Der Handwerker wurde beim Einbruch erwischt und kann nicht beweisen, dass der ein Opfer ist!

    Der Namen am Türschild sagt nichts aus. Lässt sich leicht überkleben

    Der Namen am Türschild sagt nichts aus. Lässt sich leicht überkleben

    Schlosser Trick – locksmith-tips

    Heute stelle ich meinen Lesern einen kleinen Schlossertrick vor. Ich muss zugeben, dass ich diesen genialen Trick selbst nicht kannte. Erst vor wenigen Tagen erfuhr ich davon. Ein Kollege führte ihn mir vor und und ich war ein wenig überwältigt. Wie oft hätte ich dieses Wissen schon gebrauchen können in meinem Schlosserleben! Er hätte viele meiner Tage erleichtert und mich oftmals aus peinlichen oder aus unangenehmen Situationen befreit. Viele leere Kilometer wären mir oder meinen Kollegen und Mitarbeitern erspart geblieben. Irgendwie ärgerlich, irgendwie bin ich froh, heute davon zu erfahren.

    Waren Sie schon mal in der Situation, in welcher Sie eine Schraube (eine Sechskantschraube) bzw. eine Sechskantmutter lösen mussten und keinen Schraubenschlüssel zur Hand hatten? Ja? Dann werden Sie sich über diesen Trick genauso freuen wie ich, der Schlossermeister.

    Mit einer Gewindeschraube und einer Mutter lässt sih wunderbar ein Gabelschlüssel ersetzen!  Fantastischer Schlossertrick

    Mit einer Gewindeschraube und einer Mutter lässt sich wunderbar ein Gabelschlüssel ersetzen! Fantastischer Schlossertrick

    Der AK (Arbeiterkammer) Papa soll helfen bei Schlüsseldienst Abzocke

    Manchmal kommen einem die Meldungen verschiedener Institutionen seltsam vor. So wie diese Zeitungsmeldung. Die Arbeiterkammer warnt vor einer deutschen Firma, welche in Österreich Schlosserarbeiten verrichtet. In diesem Fall eine Türöffnung. Angeblich wurden für 5 Minuten Arbeitszeit 300 Euro in Rechnung gestellt. Dies allein ist schon Schwachsinn, denn der Schlüsseldienst muss ja hin- und wegfahren. Das nennt man Wegzeiten. Egal. Viel schlimmer ist die Aussage, dass ein ortsansässiger Schlosser die selbe Leistung um 65 Euro erbracht hätte. Das mag ja sein, aber die Ausgesperrten haben nunmal einen andere Firma angerufen, eben einen deutschen Schlüsseldienst. Und dieses Unternehmen verlangt mehr Geld für diese Leistung. Das ist legitim und legal. Ökonomen nennen dies „Freien Markt“!

    Die Sache ist ganz einfach: Man muss den anrufen, den man anrufen will!
    Also nochmal: Wenn man den ortsansässigen Schlosser anrufen will, dann muss man den ortsansässigen Schlosser anrufen und nicht einen anderen!
    Alles klar?

    Nachher den Papa von der Arbeiterkammer zur Hilfe rufen, das geht nicht.

    Kann sein, dass eine andere Firma weniger verlangt hätte. Aber die Kunden haben dort nicht angerufen

    Kann sein, dass eine andere Firma weniger verlangt hätte. Aber die Kunden haben dort nicht angerufen

    Bürokratie bis zum bitteren Ende

    Das ist die Geschichte von Bernd Z. – Bernd ist ein Freund von mir, eigentlich kein richtiger Freund eher ein Berufskollege mit freundschaftlichen Verhältnis. Egal. Er war bis vor kurzem Schlosser mit eigener kleiner Werkstatt, schon fast eine kleine Fabrik. Sein Unternehmen stellte kleine einfache Metallteile her, Beilagscheiben, Splinte und solche Dinge. Jetzt nicht mehr, jetzt lebt er in Menorca und betreibt wieder eine kleine Schlosserei.

    Bernds Erfolgsgeschichte
    Bernd Z. lernte Werkzeugmacher und Schlosser und gründete vor etwa 20 Jahren sein eigenes Unternehmen. Bald hatte er Erfolg und stellte Leute ein. Die Firma florierte und schon nach wenigen Jahren beschäftigte er 40 Menschen. Mit den Angehörigen der Arbeiter ernährte seine Firma 100 Menschen. 100 Menschen konnten sich Wohnung und Essen kaufen, manche bauten Häuser und waren in Lage Nachwuchs zu bekommen. Das Unternehmen platzte schliesslich aus allen Nähten und Bernd baute eine eigene kleine Halle am Stadtrand von Wien. Seine Mitarbeiter sollen es gut haben. Er natürlich auch.

    Zuständigen Beamten fehlt der Realitätssinn

    Der Schritt die Halle zu bauen war der falsche. Nun fing das Dilemma an. Dutzende Mitarbeiter von allerlei Behörden kamen in Bernds neue Halle mit Klemmbrett und Laptop und wiesen auf hunderte Verstösse hin. Der Handlauf war zu hoch, das Geländer zu nieder, die Toilettentür zu klein, der Feuerlöscher zu klein, die Schiebetür zu streng, der Türschliesser zu schwach, und so weiter und so fort. Bernd war geduldig und beseitigte alle. Dann kamen die Männer mit den guten Schuhen wieder und begannen erneut zu messen und zu unken. Der Betrieb und die Produktion lief einstweilen in der alten Fabrik weiter. Jedoch alle freuten sich auf den Umzug in die neue Halle. Sauber, modern und licht.

    Das dicke Ende
    Mit einem Lasermessgerät wurde von einem Beamten festgestellt, dass ein einziges von 13 Fenster um 0,7 Zentimeter zu klein für den Raum sei. Dadurch entspricht die „Raumbelichtung“ nicht den gesetzlichen Vorgaben. Bernd Z. erhob Einspruch mit dem Argument, dass

    1. in der momentanen Halle gar keine Fenster sind
    2. sich die 0,7 Zentimeter bei einem einzigen Fenster nicht auswirken
    3. dass dieses nur mit enormen baulichen Aufwand ändern lasse

    Keine Chance, die Behörde blieb stur und verweigerte die Betriebserlaubnis. Bernd fragte den zuständigen Amtsschackel an einem Dienstag um 10 Uhr 40: „Ist das Ihr ernst?“ Der Behördenvertreter: „Ja, Herr Z. Sie müssen die Belichtung gesetzeskonform machen.“

    Bernd Z. macht folgendes: Er fuhr in seine Firma und traf dort um 11 Uhr 15 ein. Dann rief er sämtliche Mitarbeiter zu eine Versammlung zu sich und sagte: „Liebe Leute, vielen Dank für eure Treue, aber ab nun seid Ihr arbeitslos. Bitte packt sofort zusammen und geht, die Firma ist geschlossen!“ Nächsten Tag meldete Bernd sämtliche Mitarbeiter beim AMS an und legte den Gewerbeschein nieder. Die Immobilien verkaufte er und zog nach Menorca.

    Alles hat Grenzen und was zuviel ist, ist zuviel

    Bernd Z. verkaufte seine Firma und zog nach Spanien. Irgendwann muss ein Unternehmer handeln

    Bernd Z. verkaufte seine Firma und zog nach Spanien. Irgendwann muss ein Unternehmer handeln

    Tageszeitung Heute bringt Bericht über Schlosserpfändung

    Vielen Dank an das tolle Team der „Heute“!

    Die auflagenstarke Zeitung „Heute“ veröffentlicht einen guten Artikel über die Pfändung des Herausgebers der Schlosserzeitung. Mögen sich auch andere Betroffene wehren und gegen die Enteignung seitens der Wirtschaftskammer ankämpfen. Eine Wirtschaftskammer voll mit BEAMTEN! Den Staatsdienern können Arbeitsplätze und die Menschen, welche Arbeitsplätze schaffen, ja völlig egal sein.

    Heute, Schlossermeister

    Arbeitsplätze werden mit der Vogangsweise der Wirtschaftskammer keine geschaffen

    Der Schlosser als Künstler

    Viele Handwerker sind künstlerisch veranlagt, daher auch das Wort Kunsthandwerker. Einer dieser Handwerksberufe hebt sich jedoch noch ein wenig weiter ab von den automatisierten lieblosen Industriearbeitern der Neuzeit. Das ist der Schlosser beziehungsweise der Schmied. Denn nur für diesen Handerker gibt es die extra Bezeichnung Kunstschlosser bzw. Kunstschmied. Kein anderer Beruf hat diese Kombination aus Kunst und Beruf. Oder haben Sie schon mal was von einem Kunstbeamten gehört?

    Freie Menschen eschaffen ewige Kunst

    Das erfüllt den Autor dieses Artikels mit Stolz. Ein erfülltes Leben zu leben, jeder Tag ausgefüllt mit handwerklichen Kunsthandgriffen und schaffender Tätigkeit, das macht aus uns Handwerkern glückliche und ausgeglichene Menschen. Die Menschen lieben und schätzen uns Handwerker seit Menschengedenken. Denn ohne Handwerker gäbe es nichts, keine Gebäude, bis hin zum Brot, einfach nichts. Das heroische Gefühl etwas einzigartiges zu schaffen hat nur derjenige, der auch etwas einzigartiges schafft. Selbst Millionen Beamte mit deren unbestreitbaren Vorzügen können uns dieses Seelenglück nicht zerstören. Wir waren, wir sind und wir werden niemals Sklaven sein.

    Wir sind Schaffende!
    Wir haben Seele!
    Gott schütze uns und das Handwerk!

    Schon in der Bibel steht geschrieben: Geben ist seeliger denn nehmen
    Wir Handwerker sind es die geben und nicht nehmen!

    Berühmte Handwerker aus der Antike:
    Leonardo da Vinci
    Michelangelo

    Berühmte Handwerker aus der Neuzeit:
    Robert Bosch
    Manfred Dassler
    Manfred von Ardenne
    Oskar Bamack
    Reinhold Burger
    Christian Buschmann
    Friedrich Gottlob
    Jürgen Dethloff
    Artur Fischer
    usw….

    Beühmte Beamte aus allen Zeiten

    ?

    Eisen Krokodil

    Zwei Krokodile aus Eisen und Stahl
    Im Geiste ersonnen – mit den Händen erschaffen
    Wir Handwerker bereichern die Erde

    Pöllmann für Michael Bübl als Innungsmeister

    Pöllmann ist in Wien und Österreich kein unbekannter Name im Schlüsselsektor. Ganz besonders hat Ilse Pöllmann von sich Reden gemacht, denn Ilse Pöllmann war die erste und einzige Frau bisher, welche im Schlüsseldienst tätig war. Unglaublicher Weise war sie auch eine der wenigen Menschen, die mir in Geschicklichkeit beim Schlossknacken nahe gekommen ist und des öfteren sogar übertrumpft hat. Besonders bei extrem schwierigen Auftragsarbeiten war sie mir oft eine Nasenlänge voraus. Grummel, grummel, das nagt heute noch an meinem „Knacker Selbstbewusstsein“. Mittlerweile hat sich Ilse Pöllmann mehr oder weniger aus dem aktiven Schlüsseldienstleben zurückgezogen. Sie wechselte vom Sperrhaken zum Juridicum. Doppelter Vorteil für mich. Ich bin konkurrenzlos in meinem Metier und habe eine Verbündete aus „Knackerzeiten“ welche sich mit dem Buchstaben des Gesetzes auskennt. Das ist in meinem Job sicher kein Nachteil. Für Ilse Pöllmann ist dies garantiert auch nicht die falsche Entscheidung gewesen.

    Um so erfreulicher war heute ein unerwarteter Eintrag auf meiner Pinwand im Facebook zu einem Posting von mir (Tipps für Sicherheit von der Fernsehwoche). Ilse Pöllmann, eine einflussreiche Persönlichkeit mit Salzburger Blut in den Adern, sprach die Forderung aus:

    MICHAEL BÜBL SOLL INNUNGSMEISTER WERDEN! Wie wahr, wie wahr.

    Danke Frau Pöllmann für Ihren Einsatz zum Wohle Ihrer ehemaligen Berufskollegen den Schlosser und Schlossermeistern!
    Möge Gott ihr diesen Wunsch erfüllen und mich zum Chef der Schlosser werden lassen. Für Österreichs Handwerker!

    Zur Homepage von Ilse Pöllmann www.poellmann.com

    Pöllmann für Michael Bübl als Innungsmeister

    Ilse Pöllmann schlägt Michael Bübl als Innungsmeister vor.
    Ein Frau hat immer Recht